Made My Day

Sportunterricht war einfach nur pädagogisch auf unterstem Niveau und diskriminierend. Verstehen nur die, die es wirklich betraf.
Das stimmt 👍 Finde es schon traurig da aus man als Heulsuse abgestempelt wird, wenn man es so empfindet. Ich fand Sportunterricht nicht pauschal scheiße, aber ich fand ätzend bewertet zu werden. Wäre Sport, Kunst und Musik ohne Noten würden es vielen einfach nur Spaß machen ohne Leistungsdruck 👍
Zumindest lernt man, alle möglichen Ausreden zu erfinden, um nicht mitmachen zu müssen 😅
Kad Ina Mich hat man aufgrund meiner skoliose schlecht bewertet weil ich einige Übungen ganz schlecht machen konnte. War denen egal. Jetzt hasse ich Sport so sehr.
Mich hat es nie betroffen...war immer einer der besten...dennoch muss ich sagen,würde bei uns keiner ausgeschlossen und auch die,die nicht so fit waren, wurden von uns irgendwie durchgeschleust.... Im Sportunterricht wurde auch die Teamfähigkeit gestärkt und dass ist für eine klasse von Vorteil!
Es kommt immer drauf an, was man draus macht.
Ich sag da nur 'Bundesjugendspiele' 🤮
Die bjs haben nur neid uns Ausgrenzung gefördert. Alles negative. All diese wettbewerbe bringen den Menschen nur dazu die schwachen zurück zu lassen und sich als sieger feiern zu lassen
Ich fands richtig gut.
Ich war so schlecht, ich durfte da gar nie mitmachen 🤦‍♀️
Ich war stets gut aber wieso musste ich das mit einer ehrenurkunde und meine Freundin das nur mit einer urkunde zu spüren bekommen? Warum Ehre wenn man besser ist als Ich wünsche mir eine Gesellschaft wo jedef der nicht so gut in etwas ist von den guten mitgenommen wird Und nicht als Schlusslicht stehen gelassen wird
Der größte Mist, ich habe es gehasst!
War eigentlich recht nice, da war ich immer gut. Konnte werfen wie kein anderer
Der Tag vor dem ich immer Angst hatte...
„Streng dich doch mal an!“ obwohl du schon alles gibst immer als eine der letzten ins Team gewählt werden, hach ja was für eine schöne Zeit.
Hochspringen war witzig 😂 Ich bin recht klein, wo bei mir schon die Stange gefallen ist, ist ein Klassenkamerad von mir mit knapp 2m Körperhöhe noch ohne Anstrengung gemütlich drüber gestiegen 😂 Aber die Bewertungstabelle war nach Alter. Bei mir war mit viel Müh und Not in der Disziplin ne 3 drin und bei meinem Klassenkamerad stand die 1 ohne große Anstrengung drin 😂
"Streng dich mal an" Fußball spielen gegen irgendwelche die das im Verein machen. Während man selbst keine Ahnung davon hatte und am besten dann noch ins Tor sollte. Richtig nice. 🤣
Bei uns würde man nicht nach Leistungen ins Team gewählt sondern nach aussehen. Als eines der hässlichsten unbeliebtesten Mädchen der Klasse war ich dann echt arm dran 😂🙈 Hahaha wie doof- dabei habe ich eine ehrenurkunde nach der anderen nach Hause gebracht und hatte immer ne 1-2 in Sport.
Sportaushilfslehrerin zu mir, damals 15 Jahre: "Entweder du machst die Übung auf dem Kasten, oder du bekommst eine fünf! (In Österreich die schlechteste Note). ich habe die Übung gemacht, und war danach 14 Tage im Krankenhaus, da ich meine Beine nicht mehr bewegen konnte. Meinen Eltern wurde "schonend" beigebracht, dass ich sehr wahrscheinlich querschnittgelähmt bin. Es grenzt an ein Wunder, dass ich wieder gesund wurde! Seitdem habe ich tatsächlich eine große Abneigung gegen Sport!
Oder einen 1000er laufen. Bei der ärgsten Hitze Handball am hartplatz spielen. 🙄 Fast jedes Mal volleyball. Und immer herumgekeife von der Lehrerin. Der turnlehrer von der Jungs war viel besser. Da hat es Spaß gemacht, wenn wir gemeinsam Unterricht hatten
Was ich bekommen habe: Anerkennung, Gute Noten, Abgenzungsmöglichkeiten, lebenslange Sportzuneigung.
Schön für dich! 🙄
Wie schön für dich, Sportlehres Liebling, was? Lass mich raten, Fußballspieler auch :D
So ne entspannte Runde Brennball im Büro wäre schon geil
Ich bin der Meinung Sport sollte nicht nach Leistung, sondern nach Einsatz benotet werden!! Leider ist es heute aber noch immer wie damals... entweder du bist sportlich und kannst es... oder du hast Pech gehabt, egal wie sehr du dich anstrengst! Das ist sehr traurig...
Dominik Anthony nein finde ich tatsächlich nicht. Wenn du von Geburt einfach körperlich benachteiligt bist, dann kannst du dich anstrengen wie du willst und wirst nie genug sein! Meine große Tochter ist super fit und auch in Sport sehr gut. Aber meine kleine 4 jährige Tochter hat seit Geburt ein Problem mit der Körperspannung... schon jetzt kann sich nicht „mithalten“ mit anderen. In der Schule wird es später sicher nicht einfach in diesem Fach für sie werden! Zudem, ich denke Sport hat ja auch nicht die gleichen Prioritäten wie Mathe, Deutsch oder Fremdsprachen 😉 Sport sollte einfach Spaß machen!! Ich denke es ist wichtig das es dieses Fach gibt, aber ich weiß nicht ob es wichtig ist dieses Fach zu benoten!!
Ich war schon umner die größte Niete im Sportunterricht, wurde deshalb immer als letzte gewählt. Meine Tochter das Sportass, wird als letzte gewählt weil sie eine Sportskanone ist.
Ja und? Es gibt auch Kinder mit lese rechtschreibschwäche... die bekommen in deutsch ja auch genauso Noten obwohl es unfair ist. Egal wie man es dreht, es gibt immer Gewinner und Verlierer. Die Schule sollte meines Erachtens den richtigen Umgang mit Kritik und Defiziten lehren.
Ich weiß noch. Wir hatten damals Parkour. Kein Scherz. Sämtliche Schüler hatten davon Verletzungen an den Bändern. Ich habe mich als junges Mädchen nicht getraut und konnte es nicht. Ich hatte dann so eine Panik vor der versammelten Mannschaft mich demütigen zu lassen dass ich mich jedes Mal krank schreiben ließ als wir die Benotungen hatten. Das resultierte dann bei mir in einer 5 oder 6 weiß es nicht mehr genau. Der Schulsport sollte dringend überdacht werden.
Sie war gut in ihrem Beruf, solange man perfekt in allem war. 😂
Ich hab in der Grundschule mal "versehentlich meine Sportbekleidung vergessen", weil Seilklettern dran war und ich da als dickes Kind nicht hoch kam. Ich musste zwar ne Std nachsitzen, brauchte aber nicht klettern. War es definitiv wert 👌🏻😂
Ich war zwar nicht dick, aber ich fand es unterste Schublade, wie mit den Dicken oder Molligen umgegangen wird. Da sieht man das jedes Kind nur in eine Form gepresst wird, was nicht passt wird passend gemacht oder gedemütigt. Man verlangt doch von einem Elefanten, Nashorn, Nilpferd auch nicht, dass sie auf einen Baum klettern oder von einem Goldfisch. Anstatt Kinder in eine Form zu pressen, sollte man seine Stärken fördern und seine Schwächen unterstützen. Kein Mensch ist perfekt, nicht jeder kann alles. Dieses Schulsystem in Deutschland zählt nicht umsonst zu den schlechtesten in Europa. Das Schulsystem wirft alle Menschen in eine Schublade. Das wäre das gleiche, wenn man einen Kleiderschrank öffnet und man versucht alle Kleidungsstücke gleich zu machen, zur Not mit Nadel und Faden. Stattdessen freut man sich doch über Vielfalt im Kleiderschrank, genauso sollte man das mit den Kindern auch sehen. Jedes Kind ist einzigartig, hat seinen eigenen Charakter, seine Stärken und Schwächen und das ist auch gut so. Wir sind keine Roboter, wir sind Menschen. Wir sollen aber Roboter sein, wir sollen funktioniern und wir sollen den Reichen ihre Taschen noch weiter mit Geld füllen, weil auch die Reichen nur Menschen sind mit Stärken und Schwächen und nicht ewig leben und im Jenseits sowieso nichts von ihren materiellen Besitztümern haben. Ironie~
Das ist leider wirklich so. Schulsport hat auch bei mir dazu geführt, dass ich eine Abneigung gegen Sport habe. Wenn man immer als letztes ins Team "gewählt" wird (da müssen wir halt den nehmen), wenn man trotz Anstrengung immer nur eine 4 hat, wenn man trotz körperlicher Unterschiede mit den Sportskanonen verglichen wird, wenn man Sport immer mit Angst, Demütigung, negativen Bewertungen, Unwohlsein, Frust etc. in Verbindung bringt, dann hat der Schulsport viel Schaden angerichtet. Es ist für mich heutzutage echt schwer, mich zum Sport zu motivieren. Zeitweise klappt es, zeitweise auch nicht. Aber es kommt seltenst der Moment wo man sagt: Ich vermisse Sport oder Ich hab voll Bock drauf.
wie du hast Kreislaufprobleme? ja schön für dich, kriegst trotzdem ne 6 weil du nur dumm rumliegst
Wie alle rumheulen, dass sie sich ein wenig sportlich betätigen mussten und das als Demütigung empfanden... ihr hättet auch üben können anstatt 2 Stunden in der Ecke zu hocken. Erinnert mich immer an die ganzen Mädels die Angst hatten, dass der Ball sie beißt oder das Make-up vom Schwitzen verläuft ... am Besten waren aber die, die ihre Periode wöchentlich hatten um dem Unterricht fern bleiben zu dürfen
Ich glaube auf so einen Kommentar braucht man nicht Antworten. Das ist Zeitverschwendung.
Abartig solche Kommentare. Offensichtlich ist die Dame nie wirklich ausgegrenzt worden. Ich habe gern Sport gemacht- überall, außer im Unterricht mit meiner Klasse. In der Schule stand ich auf 3-4, habe aber privat kampfsport gemacht, hiphop getanzt und viele andere Kurse belegt vom sportverein :) man sollte nieeee nach nur einem Eindruck urteilen.
Bälle fangen wenn einem das dreidimensionale Sehen fehlt große Klasse.
Sophia Stillger komisch ich hatte ne Mitschülerin die konnte das ohne Probleme. Und ja dieses Mädchen war ein Frühchen mit extra dicker Brille und ohne die Fähigkeit dreidimensional zu sehen. Wir haben alle Rücksicht darauf genommen und sie durfte auch aussetzen wenn sie wollte, wollte sie aber nicht, weil sie lieber mitgespielt hat
Lela Schweitzer meinst du du bist die Einzige mit solchen Problemen:D:D Ich bin mit 14 in der Schule vor Schmerzen zusammengebrochen und musste mit dem Krankenwagen abgeholt werden. Die Gynäkologin hat mir dann in die Seite eine Spritze gegeben die ich mein Leben lang nicht vergessen werde. Trotzdem habe ich meine Tage (übrigens hatte ich auch Endometriose) nie als Ausrede für Unwilligkeit benutzt. Die Tatsache dass es immer Arschlöcher - auch bei Lehrern - geben wird, kann man nicht ändern. Aber man muss sich auch von diesen nicht alles gefallen lassen ... auch damals nicht.
Wir haben 2004 Wir haben Freitag und die letzten beiden Stunden sind Sport Wir spielen Völkerball und Du sitzt hochgradig aggressiv auf der Bank , Weil du Deine Sporttasche vergessen hast. Das waren schlimme Zeiten !
Ein herrlicher Beitrag a la Mimimi, die Welt ist ganz doll böse zu mir nur weil ICH mal nicht der/die Obergeilste und Beste bin und mich behaupten muss 🤦Aber Pauschalisieren ist ja mittlerweile fast deutscher Volkssport. Mir hat Sport eine lebenslange Liebe zum Sport, die Freunde an rhythmischer Sportgymnastik und nicht zuletzt die Passion Standard-/Lateintanz beschert, um mal etwas Freude in das Meer von diesem Nörgelbeitrag zu streuen
Ich fand ihn gut. Wie soll den ein fairer Sportunterricht aussehen? Egal welche Sportart die Sportlichen Schüler werden die unsportlichen immer dominieren! Und die unsportlichen hätten sich ja nur bei einem Sportverein anmelden müssen. Hätte ihm/ihr nicht geschadet
Thrasos Montenegro Und das willst du mit 1,5 Stunden die Woche kompensieren wen die Schüler die restliche Woche daheim hocken? Mit solchen Sporlichen Übungen vergraulst du dan wirklich die letzte Freude bei den Schülern die sich zu vor wenigstens auf Fußball oder Handball gefreut haben... Wir waren ein paar mal joggen damals . Endresulatat die Sportler sind allen davon gelaufen. und die ersten haben nach 1 km die Segel gestrichen und alle fanden die Übungen noch blöder wie Fußball
Thrasos Montenegro Es geht auch eher darum mit Hilfe der Sportart neue Bewegungsmuster zu lernen und so den Körper auszubilden. Und es macht meist mehr Spaß, sich für ein Spiel anzustrengen, als irgendwelche Kraftübungen zu machen oder Ausdauerlauf zu trainieren.
Tamara Mtg und wie willst du das verhindern jeder Sportler ist in seiner Sportart gut. Ein Kind das ein Instrument spielen kan und gesangsunterricht nimmt muss logischer Weiße im Musikunterricht auch nicht lernen da es es viel theoriewissen zuvor schon angesammelt hat. Egal welches Fach und Thema der einer wird immer mehr Erfahrung haben wie ein anderes. Es gibt keine 100 % fairness. Egal wo im Unterricht
@Nathalie Ke ja und?
Ich durfte vom Arzt aus bei der sporteinheit "Hochsprung" nicht mitmachen, weil ich orthopädische Schuhe trage und die verletzungsgefahr beim umknicken einfach noch höher ist, als bei "Normalos". Hab ich der Lehrerin damals gesagt. "ja, kein Problem." am Ende hieß es, ich wuerde natürlich eine 6 kriegen in der Benotung. Als ich gefragt habe, wie sie etwas, was ich nicht machen darf, mit ner 6 bewerten kann, sagte sie einfach:"Du haettest ja bis an die Stange laufen koennen, damit ich sehe, dass du den theoretischen Ablauf verstanden hast." Achso... Haette man natürlich nicht kommunizieren koennen und natürlich haette ich nicht ausgesehen, wie ein Pferd, das das Hindernis im Parcours verweigert. Logisch. Ab diesem Zeitpunkt habe ich mir fuer alle Schuljahre ne sportbefreiung vom Arzt ausschreiben lassen. Das war mir einfach zu dusselig 😂
Wäre das meine Lehrerin gewesen... Beim vorbeigehen an ihrem Auto wäre ich ausversehen mit meinen orthopädischen Schuhen gegen ihre Auto gestolpert... leider hatte ich in dem Moment gerade ganz zufällig meinen Haustürschlüssel in der Hand... wie bedauerlich... der schöne Autolack...
Solche Fächer sind immer auch eine Talentfrage, während ich im Sportunterricht die absolute Niete war, konnte ich in Fächern wie Zeichnen und Musik punkten. Trotzdem tat es mir immer leid, wenn man meine Mitschüler in diesen Fächern immer vor der versammelten Klasse rund gemacht hatte.
Ohne Zweifel! Dafür gibt es ja auch verschiedenste Berufe! :)
Manche versuchen allerdings, mit dem Talent im Malen und Singen eine Minderbegabung in Deutsch und Mathe zu kompensieren. ;)
Und nicht zu vergessen das ekelhafte Schamgefühl, wenn man beim Fußball als letzter ins Team gewählt wurde 😉
du wurdest ins Team gewählt? Respekt, ich wurde manchmal mit Absicht vergessen 😐
Öz Can , das betrifft bei 12 Leuten nur 2.
Vielleicht soll schule ja gar nicht gut tun sondern einfach dein gehorsam trainieren
Leider nur allzu wahr!!
Ich kann mich erinnern, dass man seit meiner eigenen Grundschulzeit (Anfang bis Mitte der 70er Jahre) versucht hat, den Sportunterricht in eine gesundheitsförderliche Maßnahme (also mit Spaß und ohne Entmutigung durch Noten) zu verändern. Aber die Einsicht der dafür zuständigen politischen Bereiche ist so effizient wie gewisse aktuelle Maßnahmen. Schade, die Menschen könnten - zumindest was den sportlich gesundheitlichen Bereich betrifft - viel fitter sein, wenn der naturgegebene Bewegungsdrang fortgeführt würde.
Ich lebe in Düsseldorf. Es hat sich leider bis heute nichts geändert, dass wollte ich damit ausdrücken. In der Berufsschule (Blockunterricht) hatten wir einen männlichen Sportlehrer, wo das Gerücht ging, dass er wegen "Bevorzugung von Mädchen" (um es zu umschreiben) in vorherigen Zeiten, deshalb Mädchen jetzt grundsätzlich eine 4 gab. (und das letztere war tatsächlich so.
Ihr wisst Bescheid.!!!💪😅😂
Und so ist es heute noch....leider. Es wird in der Grundschule Schlagball zensiert, nach Tabelle altersentsprechend übrigens ...egal wie groß oder schwer das Kind ist. Ein paar mal üben und los.... Nicht vorher Kraftübung und Technikschulung o.ä. ....total wie im Mittelalter.... Sollte doch besser die sportliche Einstellung und die eigene Verbesserung gemessen NUR an der eigenen Leistung bewertet werden. Das wäre gerecht und nachhaltig.
Nichts ist schlimmer als Schulsport. Besonders dann, wenn man in irgendeiner Weise auch nur geringfügig körperlich eingeschränkt/gehandicapt ist. Lehrer die spannen, schlechte Note oder "Strafarbeit" weil man als Mädchen alle 28 Tage beim Schwimmen ausfällt, usw .......
Sabine Schäfer ja ich kann meinen rechten Fuß zum Beispiel einfach nicht gerade machen, weil der Knöchel verwachsen ist. Im Turnen hatte ich dann immer eine Note schlechter, nur weil ich den einen Fuß nicht gerade durchstrecken konnte. 😂
Sabine Schäfer , ich war immer gut, das war mein Glück, ansonsten war das alles nicht besonders gut, ich hatte Siegerurkunden, Ehrenurkunden oder wie das ganze so hieß :-) Konnte gut schwimmen und tauchen , sportlich immer vorne weg. Aber am Schwebebalken lernte ich dann meine Grenzen kennen und das Gefühl, was andere wohl ständig hatten :-) Ansonsten war ich ja im Turnverein und habe Basketball gespielt, bis ich dafür zu klein war , Handball war brutal im Tor und für manche Sportarten war ich zu klein mit der Zeit , aber ich kannte viele, die es gehasst hatten !
Völkerball war schon fast eine Militärische vorausbildung.
Dafür hast du aber die Akademimimi mit Vorzug abgschlossen! Gratuliere!
Ich war fast immer richtig gut im sport. Wurde trotzdem immer als letzte gewählt. Freunde im team die nichts konnten war ja wichtiger. 🙄
ach das beste kommt halt immer zum schluss :D (wurd selber immer mit als letzter gewählt XD)
Ich hatte nie die Kraft auf Seil oder Stange zu klettern. Wurde immer als Unwille und Faulheit abgetan
Sebastian Hoff gibt auch einfach Menschen die trainieren können sie viel sie wollen und dennoch klappt es einfach nich. Auch Kinder können schon Krankheiten haben bzw. Folgen von Krankheiten. Ich hab z.b. ein Teil meiner Lunge eingebüßt, als ich eine schwere Lungenentzündung im Kleinkind alter hatte, aber das interessiert die wenigsten Lehrer und Mitschüler. Und wenn man dann noch ständig runtergemacht wird, ist irgendwann auch verständlicher weise kein Wille mehr da
Und Bundesjugendspiele.... „Rennt Euch eins“; pädagogisch war Sportunterricht oft nur für den Popo.
Wenn man beim bockspringen versehentlich den Lehrer traf 🤣
Hättest mal besser ab und zu mitgemacht statt mit nem SchummelAttest daneben zu sitzen. Fitness kommt von Bewegung. Irgendwo muss man anfangen. Man wacht nicht irgendwann ausgeschlafen aus und ist fitter als gestern.
Wir hatten damals die beste Sportlehrer die man sich wünschen könnte. Leider weiß ihren Namen nimmer, aber sie hat nach Willen benotet nicht direkt nach Leistung. D.h. selbst die "unsportlich" Klassenkameraden könnte eine gute oder sehr gute Note bekommen, wenn sie sich wirklich Mühe gegeben haben. Auch wenn sie eine Übung körperlich nicht geschafft haben, wurde der Wille benotet. Ihr war es wichtiger das alle motiviert bei der Sache waren, als das alles perfekt klappen musste. Die sportlicheren Schüler haben auch mitgeholfen und angefeuert und ausgelacht wenns nicht funktioniert hat würde auch keiner. Durch diese lehrmethode haben viele übergewichtige die richtige Motivation bekommen und sind dadurch auch besser geworden. Es sollte nur solche Lehrer geben.
Ich habe etwa 5 Jahre nach der Schule erst eine Sportart gefunden, die mir Spaß macht. Ballsportarten kann man mich mit jagen. Null Armkraft und keine Koordination was das fangen und werfen angeht. Gerätturnen auch, wieder die fehlende Armkraft - und ich bin zudem schon immer etwas fülliger gebaut als die ganzen super schlanken Mädels. Im Sportunterricht bei egal welcher Sportart in den Teams immer als letztes gewählt zu werden wirkt sich stark aufs Selbstbewusstsein aus... bin seitdem immer nur Fahrrad gefahren, nach der Schulzeit primär dann für den Arbeitsweg, um mir die Monatskarte zu sparen. Seit etwa einem Jahr bin ich nun dem Trampolinspringen verfallen. Und da habe ich erst gelernt, dass Sport auch Spaß machen kann - denn egal wie gut oder schlecht man ist, man wird akzeptiert wie man ist und der Spaß steht einfach im Vordergrund 🤗
gebt doch wenigstens der Original-Autorin des Tweets credits...
Ansichtssache, man konnte beim Bockspringen durch seine Unsportlichkeit auch aus versehen ausrutschen & den Lehrer mitnehmen 😅
Wir hatten relativ abwechslungsreichen Sportunterricht... mal Fitness, mal Handball/Fußball, mal Geräteturnen, mal Ausdauer, Hochsprung, Sprint, mal Unfug (die Schüler durften mal wählen, was gemacht wird) Selbst Basketball und eine einfache Form des Baseball waren dabei... also quasi eigentlich für jeden was dabei (und das sag ich als Sporthasser)
Bockspringen und diesen ganzen Scheiß. Rollen an der Stange usw.. alles so ein Müll den viele Schüler gehasst haben! Fußball, Laufen, Seilspringen oder andere Spiele waren das einzigste was wirklich Spaß machte und sinnvoll war. Alles andere war nur n kräftemessen unter den Schülern was zu Mobbing und Missgunst führte.
In meiner Schulzeit haben wir oft Leichtathletik Training gemacht Hochsprung. Laufen usw
Ja, wenn du nicht unter der Top 10 warst, war Sportunterricht unterste Schublade.
Kann ich persönlich nicht bestätigen. Wir hatten im Sportunterricht alle viel Spaß.... klar, ich bin immer ne Sportskanone gewesen, aber auch die Mitschüler, die keine waren, wurden motiviert und hatten Spaß.
Wieso mir hat es was gebracht, ich wusste das wenn ich wi nicht drüber komme, dann kann ich es unrennen - Pferd. Dazu hab ich es geschafft elegant den Holm vom Barren durchzubrechen. Also alles weiß ich auch, alles was mich anstinkt wird durchgebrochen. Ansonsten kann ich sagen das der Sport in einem Verein obwohl er selten länger ist als eine Doppelstunde mehr bringt als "Sportunterricht". Sollen die Kinder doch Verreinsport statt Sportunterricht bekommen.
Ganz zerstören konnten sie meine Bewegungsfreude nicht. Was ich bekommen habe waren unrealistische Maßstäbe und wenig hilfreiches Wissen im Sinne von Fitness
Hab mich vom Sportunterricht (war bei uns Nachmittags) befreien lassen und in der Zeit an einer anderen Schule im Zuge des Ganztagskonzepts eine SportAG geleitet 😁 Die Kids hatten Spaß, ich hatte Spaß und Taschengeld und mir ist der ganze Sinnlose Firlefanz erspart geblieben. Würde ich jederzeit wieder so machen 😅
Es gibt noch schönere Ausreden gegen Sport 😆
Ich hatte es so gehasst. Besonders gut fand ich auch, als ich meinen Unfall hatte und mir Kniescheibe rausgesprungen war. Ich fiel das restliche Schuljahr aus im Sport. Seitdem habe ich Probleme mit meinem Knie. Ich bekam dann eine neue Sportlehrerin. So eine richtig sympathische Frau. Nicht. Der habe ich dann von meinem Unfall erzählt und dass ich einfach noch nicht so richtig kann wieder. War ihr egal. So nach dem Motto ganz oder gar nicht. War ja schließlich nur eine Ausrede meiner Seits. Aber sie war so eine, die ich auch der Meinung, dass die Periode nicht als Entschuldigung zählt um keinen Sport mitzumachen. Stimmt eigentlich. Wenn man so starke Schmerzen hat, dass man einfach irgendwo liegen und heulen will und sich dadurch kaum bewegen kann, ist das natürlich kein Grund, nicht mitzumachen. Sie hat mir mit ihrer Art und Weise das letzte bisschen Spaß an Sport dann auch noch genommen. Sehr fähige Frau auf jeden Fall.
Kopf op mit 11, durfte ein halbes Jahr nicht mitmachen. Hatte Attest etc. Ja bekommst ne 5 🙄
Ich musste immer ins Tor! 😂
Man lernt in Schulen generell wenig, das in irgendeiner Weise für das spätere Leben nützlich wäre - hängt aber auch damit zusammen, dass das System gar keine eigenständig denkenden und agierenden Menschen hervorbringen will. Vorbild ist hier nicht die Selbstermächtigung, sondern sozialistische Gleichmacherei. Das Schulsystem soll gute Arbeiter (nicht denken, sondern Anordnungen befolgen, Arbeit ohne nachzudenken) erzeugen, keine Selbständigen. ^^
Eine Sportverletzung, die auch heute, nach 21 Jahren noch nicht vollständig verheilt ist, hab ich auch noch mitgenommen. War kostenlos 😁
Ich hab immer noch ne Narbe am Arm, als wir Basketball im Sportunterricht gespielt haben. Bei dem Sport war ich ausnahmsweise mal richtig gut, meine Lehrerin, die mich für ihr Leben gerne runtergebuttert hat, musste mir ne 1 geben. Aus Frust hat sie dann absichtlich den schweren Metalldeckel des Aufbewahrungskorbs für die Bälle auf meinen Arm fallen lassen. Und ja, es war Absicht, sie hat gesehen, dass ich meinen Arm im Korb hatte, mir in die Augen geschaut und ihn dann zugeklappt...
Garry Westphal Aussage gegen Aussage. Sie sagte es war ein Versehen und die Polizei hat ihr geglaubt. Meine Freundin hatte ja auch dank der Lehrerin drei Wochen eine schmerzhafte Schwellung am Fuß, weil sie beim Sportunterricht draußen von einem Insekt gestochen wurde, hochgradig allergisch ist und die Lehrerin sich geweigert hat, ihr die Umkleide aufzusperren, wo sie Medikamente gegen die Allergie hatte. Die Körperverletzungs-Anzeige ist auch angewiesen worden.
Ich wurde immer gezwungen diesen saublöden Purzelbaum zu machen ich hatte immer Panik davor war dem Lehrer scheiss egal
Ich weiß gar nicht was ihr alle habt. Ich fand Sportunterricht immer klasse. Man konnte verschiedene Sportarten kennen lernen. Kann auch absolut nicht verstehen wieso Menschen dadurch eine Abneigung entwickeln. 🤔 So hat man eine neue Ausrede für unsportliche Menschen. Es lag am Sportunterricht in der Schulzeit. 😂
Da ist was wahres dran. Es hätte ruhig auch Theorie bedurft. Da gibt es so viele wichtige und interessante Themen die den Schülern leider vorenthalten werden. Praxis ist nicht alles!
Wir hatten coole Sportlehrer. Habe es dann sogar zusätzlich als Wahlfach gewählt weil es so Spaß machte. Bei uns saß niemand auf der Bank!
Ich hab immer geschwänzt ausser bei Badminton. Unsere Lehrerin hat gerne so Müll gemacht wie tanzen weil Mädchen und Jungs getrennt waren, darauf hatte ich nie Lust, ich hasse tanzen.
In meinen Augen finde ich die Fächer Sport, Musik und Bildende Kunst zwar in Ordnung......ABER ....sie sollten nicht benotet werden. Denn jeder hat andere Talente ober auch nicht und es ist eben sehr frustrierend wenn man sich immer anstrengt und dann doch mit einem ausreichend oder schlechter nach Hause geht. Diese Stunden könnte man als freiwilligen Unterricht einbauen und ansonsten diese Stunden für die anderen Fächer aufteilen.
Dazu erwartete man doch Teamgeist, aber es waren Grüppchen,in der man schlecht reinkam. Und als Außenseiter eh net. Das blieb man und wurde ausgegrenzt und mit Widerwillen in eine Mannschaft gewählt.
Was ich in Geschichte gerne gelernt hätte: Das antike Griechenland, Das römische Reich, die Phoenizer, Die Bronzezeit im Mittelmehrraum, Die entdeckung und besidelung Amerikas, Der amerikanische Unabhängigkeitskrieg, Mesopotamien, Das Mittelalter in Europa und Asien, der Untergang der Minoer, das antike Ägypten, Die Gothen, Die besiedelung Großbritanniens, Der Kalte Krieg, Die deutsche Wiedervereinigung, das heilige römische Reich deutscher Nationen, Das deutsche Kaiserreich und die Kolonialzeit, Der 1. Weltkrieg, die Weimarer Republik, Die Maya, die Entdeckung und besiedelung Australiens, die Industrialisierung, die Seidenstraße, Japan im Mittelalter, die französische Revolution, das Space Race, die Wikinger, die Renaissance, die amerikanische prohibition, die Frauenrechtsbewegung, die Stonewall proteste.... Was ich bekommen habe: Deutsche Geschichte zwischen 1933 und 1945...
Wenn man die Kommentare hier so ließt, stellt man fest die Heulsusen von früher sind es auch heute noch 😂.
... Obwohl sport bin ich nicht abgeneigt aber diese bloßstellung und demütigung.... Was für Menschen waren das:D:D:D:D 😳 😳
gottseidank kann ich nichts davon bestätigen.
Die Abneigung gegen den Stufenbarren bleibt ein Leben lang..ebenso wie Schwebebalken und Bodenturnen ...blanker Hass
Tja.... Damals in der Berufsschule schon dem Sportlehrer gesagt das er keine Ahnung hat. Musste dann eine Sportstunde machen. Hab nen schönes Zirkeltraining gemacht... Gut, fanden nicht alle gut weil entsprechende Leute immer nur Fußball spielen wollten... 🤦‍♂️ Und der Sportlehrer war auch mein Politklehrer und irgendwie hatte ich da immer ne 5 😂🤷‍♂️
Ja leider. Und wenn dann noch Beleidigungen und Gelächter dazukommen, ist das Mobbing da.
Eine Runde Mitleid für den Verfasser 👍
Das snowflake Gejammer ist echt übel...
Ich denke die Problematik liegt oft im Elternhaus, wenn Kinder nicht von ihren Eltern lernen das Bewegung Spaß macht, dann wird es auch in der Schule unter Umständen schwierig. Natürlich gibt es von Natur aus sportliche und unsportlichere Kinder, aber Kinder aus Familien in denen die Freizeitgestaltung vor dem Fernseher stattfindet haben es da natürlich deutlich schwerer. Eigentlich haben Kinder ja einen natürlichen Bewegungsdrang, der oftmals durch die Faulheit der Eltern abhanden kommt und die Schule soll es dann richten. Ich habe es immer so gesehen das die Schule nur ein Stück weit meine Kinder begleitet, alles was wichtig ist, oder sagen wir was mir wichtig ist, haben sie von uns Eltern gelernt oder wurden in die Richtung motiviert. Die Schule war für mich kein Erziehungsorgan, sondern lediglich für die Wissensvermittlung da, erzogen habe ich meine Kinder selber. Dazu gehört meiner Meinung nach auch zu lernen wie man gesund lebt und das erreicht man indem man ihnen das vorlebt.
Ich denke mal gesunde Ernährung wäre noch ein gutes Begleitthema
Kennt ihr noch diesen scheiß Levellauf? Wo der Sportlehrer sein Ghettoblaster in die Halle stellte und so ein meeresrauschen / aufsteigende Töne rauskamen, in der man dann durch die halbe Halle rennen musste bevor dieses rauschen zuende war?
Ich bin einmal von 3 Meter Brett gesprungen und fand es so furchtbar dass ich es nie wieder machen wollte. Gab eine fünf wegen Leistungsverweigerung
Ich fand meinen Sportunterricht immer klasse!
Was ich vom Sport gelernt habe? Dass es auch dort Bereiche gibt die mit keinen Spaß und welche die Spaß gemacht haben. Dass die Bereiche die Spaß gemacht haben nicht immer die waren, in denen ich gut war und Bereiche die ich anfangs nicht mochte durchaus Talent hatte. Es hat mich gelehrt, dass man sich manchmal auch durchbeißen muss, dass fair nicht immer gleich fair ist, dass Freunde nicht immer Freunde sind im Sport, letztlich, dass das Leben kein Ponyhof ist und jeder selbst an sich ist, das Beste daraus zu machen, ob mit oder ohne schlechte Erfahrungen. Aber alles auf den Unterricht zu schieben und das als Ausrede zu benutzen heutzutage keinen Sport zu machen... Naja damit kann man sich es auch leicht machen
Das stimmte als ich Hauptschüler war und auch nach dem Schulwechsel, bei der mittleren Reife. Aber auf der FOS zum Abi schloss ich Sport mit einer glatten Note 1 ab. Fühlte mich gefordert, aber auf eine gute Weise. Das hat mich angespornt zu besseren Leistungen.
Ich fand Sport immer super- mit wenig Aufwand den Notendurchschnitt anheben 😊 Achja..... ich war zu Schulzeiten auch schon dick, das hat mich aber nicht von der Bewegung abgehalten...
ich fand den Sportunterricht super 💪
Der Sportunterricht war wohl der einzige Unterricht der uns zeigte wie es wirklich im Leben nach der Schule zugeht.
Wenn ich das hier so lese, war ich wohl einer aus der guten Truppe 🥸🥱
Meine Abneigung gegen den bescheuerten Sportunterricht in der Schule hat sich Gott sei Dank komplett aufgelöst. Ich freue mich schon sehr wenn die Königin uns wieder frei lässt 🙏🙋‍♀️
Sportunterricht ... ich hatte teilweise solche Angst, dass ich mich zum Spezialisten für die Manipulation von Fieberthermometern entwickelt habe. Das war Spießrutenlauf
Wir hatten 4 Jahre Volleyball mit dem deutschen Meister im Ringen. Da faq?!
Sport war eines der besten Fächer..... nur Kastenspringen war die Hölle.... trotzdem dafür noch ne drei bekommen .... 🙂 .... nur bei Ballspielen (Baseball, Völkerball, Basketball) war auch bei uns Mädels eine extrem aggressive Stimmung 😶
Auch nicht demütigender, als die Klausurnote vor der Klasse vorgelesen zu bekommen.
Bändertanz und Stufenbarren 🤦🏽‍♀️
Ich finde der Sportunterricht sollte nicht benotet werden und dazu dienen, dass die Kinder sich nach dem langen Sitzen autoben u bewegen können. Mit Spiel u Spaß.
Muss das überhaupt sein:D:D:D:D „Mathe für Dummies“ hätte mir besser geholfen... oder Rhetorik.... oder sonst was.... aber doch nicht Sport in der 3.4 Stunde und dann schön verschwitzt und müde neben anderen verschwitzten sitzen 🙄🙄 Sport Kurs wer will... ja... aber doch nich als Pflichtfach.
Das ist so Sch*wahr und beschreibt meine gesamte Schulzeit in Hinsicht auf Sport in 2 Sätzen.
Zirkeltraining 😱 wie habe ich das gehasst .. oder noch schlimmer Geräteturnen 😑 ...
Ich habe Sport geliebt in der Schule. Zirkeltraining war mein Favorit. Na klar waren da auch mal doofe Situationen, aber das lag er an den männlichen Mitschülern. Da sie immer gegeiert haben nach den Mädels in den verschiedenen sportlichen Übungen. Mädels, ihr wisst was ich meine🙈
"Denkt dran, später bezahlt ihr viel Geld fürs Fitnessstudio, hier gibt's das umsonst", war die Aussage unserer Sportlehrerin 😄
Ich habe es sooo gehasst. 🤢😡
Scheint so als waren viele fett als Kind 🤷🏻‍♂️
Willkommen im Club: Die meisten Sportlehrer bis zur Oberstufe waren hyperehrgeizige, empathielose Psychos auf Hitlerjugend-Driller-Niveau, als wären sie ausgemusterte Ex-Feldwebel gewesen...
Kann ich so unterschreiben ✍🏻 Im Jungen-Sport wurde wie selbstverständlich davon ausgegangen, dass man z.B. die Fußballregeln kenne. Dummerweise hat mich das noch nie interessiert. Da warst dann automatisch der Depp. Wirst rundgemacht für einen Regelverstoß, den Du nicht einmal bewusst gemacht hast. Und dann als wenig ausdauernder Brillenträger statt aufs Feld ins Tor gestellt, wenn alle Mitschüler fröhlich auf den Ball pfeffern - großes Kino. Blöd nur, dass ich ohne Brille den Ball nicht sah 🤷🏼‍♂️ Also wieder der Depp gewesen, der das Team um den Sieg gebracht hat.
ach dieses gejammer wieder. natürlich war auch bei mir der schulsport ziemlich kacke, aber als ausrede weil man jetzt nicht mehr den arsch hoch bekommt ist das doch ziemlich schwach. 🤷‍♂️
Sorry @MMD.. kann ich nicht nachvollziehen. 🤷🏼‍♂️
Das passt zu der Seite! Mimimimi🤦‍♂️
Bockspringen.......😫
War bei mir auch so. Nur weil ich große Brüste hatte, hat man mich niedergemacht. Als ob ich mir das ausgesucht hätte.
So wahr!!!!
Das war nicht einfach "nur" demütigend, sondern teilweise richtig traumatisch! Das schlimmste Fach von allen, dicht gefolgt von Kunst. Auch so ein Scheiß, der nichts in der Schule bzw. im Bewertungssystem zu suchen hat.
Ich hab noch die Worte meiner Sportlehrerin im Ohr: „Du wirst doch wohl intelligent genug sein, über so einen Kasten zu springen?“ 🤦‍♂️ Und vom Klassiker „Sportmannschaften wählen“, bei dem sich am Ende beide Mannschaften stritten, wer mich noch nehmen muss, will ich gar nicht erst anfangen...
Viele Fächer sind Talentfrage! - Sport - Musik - Kunst Dafür sollte es nur ein teilgenommen im Zeugnis und keine Noten geben!
Julia Na also ich fand den Bändertanz schon notwendig, wend ich ja jetzt noch wöchentlich an 😅
Jan Reppel schon traurig das man hier in den Kommentaren als Heulsuse bezeichnet wird, weil man sich gedemütigt gefühlt hat. Und dann wundern sich die Leute über Mobbing in Schule und sozialen Netzwerken 🙄
Ist das nicht in jedem Fach in der Schule so? Nur so ein Gedanke. Ich war super in Sport aber wurde in Mathe gedemütigt... ist immer lehrerabhängig ... das Schulsystem sollte sowieso überdacht werden finde ich ...
So ging es meiner Tochter auch bisher....sehr schnell wachsend und ein wenig Übergewicht....und nun ....neuer Sportlehrer....alles gut.Jetzt hat sie sogar Spaß am Sportunterricht.
Schulsport verbinde ich auch heute leider mit Ausgrenzung, Demütigung und Angst. In den Einzelsportarten war es für mich erträglicher aber beim Mannschaftssport bin ich jedes Mal wie ein Häufchen Elend wieder rausgegangen. Und ich war eine laute Person, die sich sehr wohl zur Wehr setzen konnte.. Ich will nicht wissen wie es den eingeschüchterten, stillen Schülern ging. (Mir ist klar, dass da gleich wieder Jemand super Schlaues daherkommt, der meint "boah warst halt faul, hättest ja mehr tun können, dich sozial besser stellen" Wer nicht betroffen war versteht es nicht und dank meiner Berufsschule und super Klasse habe ich wenigstend für ein Jahr erfahren können wie toll und fair Schulsport eigentlich sein KANN. Für diese Erfahrung bin ich sehr dankbar, sie kriegt nur nicht jeder)
Ich halte mich für ne sportlich sehr aktive Person. Turnen war jedoch die Oberpeinlichkeit für mich in der Schule. Note 4. So wie Musik für andere, die nicht singen oder gar den Ton halten können. Oder Deutsch für jemanden, der tolle Aufsätze raus haut, aber gar Legasteniker ist oder sonst Probleme mit der Rechtschreibung hat. Bescheiden, solche Fächer überhaupt benoten zu wollen. Wenn, dann für die Motivation.
Der einzige Sport, den ich in der Schulzeit geliebt habe, war Fußball. Im regulären Sportunterricht bei den Mädchen kam aber Fußball selbstverständlich immer zu kurz. Deshalb habe ich es als Wahlfach gewählt und habe es eben Freitag Nachmittag zusätzlich gemacht. Aber den sonstigen regulären Sportunterricht hätte ich am liebsten übersprungen. Wenn man nicht gerade einen super Lehrer hat, dann ist es meist doch eben nur Wettbewerb unter den Schülern und für viele Schüler die Hölle. Sportunterricht ohne Benotung würde den Schülern oft sehr viel Leistungsdruck und Angst nehmen.
Was ein Blödsinn 🙄 das liegt wohl eher an der eigenen Einstellung, aber die Verantwortung dafür ist immer leicht an andere abzuschieben... Jeder entscheidet selbst, was er aus dieser fantastischen Möglichkeit macht, in der Schule sportlich ausgebildet zu werden
Ohja die kletterstange( 1x ranspringen bis zum Strich war ne 5) juchuu. Geräteturnen der blanke horror, dass beste war glaub ne 4. Hochsprung beste Note eine 4 und das ganze gedöhns auf den Sportplatz reichte ja von km-lauf nach Zeit mit ner fetten 5 dafür, dass ich mich so abgemüht habe, kugelstoßen und ganz tolle sache Weitsprung. Noten konnte ich nur mit bodenturnen Ballsportarten und seil springen rausholen. Ich hasste Sport. 😒
Aber wirklich! In diesem Sinne: Danke an Herrn Kraft !
Im Schulsport gehört die Grundlage fuer weitere spezifische Sportarten gelegt. Basisfähigkeiten der Koordination, ohne Wettkampf. Dafür interessante und abwechslungsreiche Methoden sowie spielerisches lernen der sportlichen Basis
Mimimimi.... Ja das war wirklich traumatisch. Wer schlecht war wurde als letzter gewählt. Na und? Aso... das darf man ja heute nicht mehr. Wir hatten trotzdem Spaß in den Sportstunden. Damals bekam man auch beim Kinderskirennen nur eine Medaille wenn man unter den ersten 3 war und nicht jeder. Und dann jammern dass die Jugend keinen Biss mehr hat...
Jedes jahr gabs noten auf volleyball. Ich hab volleyball gehasst. Meine sportlehrerin mochte mich deswegen auch nicht,weil volleyball ist so wichtig. Und dann bin ich die kleinste gewesen,aber wurde wie die im jahrgang höher bewertet in leichtathletik. Da hat man dann viel Spaß wenn man ne 3 kriegt weil man eben körperlich nicht mehr schafft.
Wenn man keine Krankheit hatte, die einem den Sport verbietet, oder einen daran benachteiligt, dann war man selbst daran schuld, dass man schlecht im Sportunterricht war! Es ist nichts anderes wie Mathe oder Physik. Man hat alles gelernt, indem man sich zuhause damit befasst hat (Hausaufgaben). Man wäre sportlich geworden, wenn man in der Freizeit Sport getrieben hätte. Das Problem liegt daran, dass man einfach nur zu faul war, um abzunehmen. Man hatte keine Lust, nach den Hausaufgaben auf den Fußballplatz zu gehen, oder mit dem Fahrrad zu fahren. Man hatte keine Lust, auf die Ernährung zu achten. Wenn man wusste, dass in diesem Jahr Noten auf z.B. 1000m Lauf gemacht wurden, warum hat man seine Ausdauer dann nicht trainiert? Wenn man wusste, dass man zu fett ist, um über einen Bock zu springen, warum hat man dann nichts dagegen getan? Natürlich sind manche Menschen sportlicher als andere, aber manche sind auch besser in Mathe/Deutsch etc. Manche wurden als dumm bezeichnet, weil sie TROTZ Lernens schlecht in den Hauptfächern waren. Die meisten, die im Sportunterricht diskriminiert wurden, haben außer in der Schule keinen Finger für ihre Fitness gekrümmt. Also hört auf zu heulen, wenn ihr einfach keine Lust hattet, sportlich zu werden!
Bei Uns gab es Noten für jede Sekunde ...! Je schneller , weiter und höher desto besser ...! Aber wir hatten eine geile Klassengemeinschaft ... O Ton gib mir nur ne zwei und den Rest der Punkte an unsere beiden Sportneurotiker .... Da es alle gemacht haben , sind die Jungs immer mit durchgekommen ...!!! War ne tolle Truppe ...
Schulsport, das schlimmste, was es gab. Hab seit der Schule kein Hallenbad mehr von innen gesehen. Früher war man zumindest als Kind noch zum Spaß schwimmen. Nach dem Schulschwimmen auch das nicht mehr. Und der Rest war auch nicht besser. Ich war hinterher so weit, dass ich beim Fußball vor dem Ball weg gelaufen bin. Gewählt wurde man eh als letzte. Da ich gesundheitlich eingeschränkt war, was auch erst die Ärzte nicht ganz ernst nahmen, wurde ich oft gezwungen, Dinge zu machen, die mir sehr weh taten. Ich sagte der Lehrerin, dass ich es einfach nicht kann. Sie meinte nur, dass wollen wir mal sehen. Vor Schmerzen ohnmächtig geworden. Es gab dann zumindest eine Mitleid-Vier. In der Berufsschule wollte ich dann gar nicht mehr mit machen. Da hatten wir zum Glück einen tollen Lehrer, der anders bewertet hat und wir hatten dann sogar Sachen gemacht, die ich konnte. Da hatte ich dann mein erstes Erfolgserlebnis und die erste gute Note im Sport. Hat aber nicht gereicht, um das Trauma wieder los zu werden. Ich hasse Sport.
Ich habe wegen einer Schwimmlehrerin in der 3. Klasse erst sehr spät schwimmen gelernt. Ich hatte damals schon sehr große Angst im Wasser. Und als wir eine schwimmübung mit ihr hatten und unter ihr durch tauchen sollten. Aus Angst hatte ich mich geweigert und sie hat mich deswegen unter Wasser gedrückt. ... Nachdem Erlebnis hat es 2 Jahre lang gedauert, bis ich überhaupt wieder ins Wasser bin.
Man wünscht sich später vieles was man gerne in der Schule gelernt hätte. Was man im Späteren Alltag/Beruf benötigt
Nicht zu vergessen die Bundesjugendspiele im Geräteturnen..ja richtig. GERÄTETURNEN....ich denk mir dazu heute noch what the Fuck sollte das bitte?! Und nein, ich kann bis heute keinen Auf-oder Unterschwung oder wie das hieß🤣
Sau schön, dass es euch so ging wie mir 😅💗 bloß blöd, dass man zufällig immer nur allein oder zu zweit in einer Klasse zu schlecht für den sportunterricht is...🤔🙈
Als letzter ausgesucht werden: Ich war dabei 👋🏻 Irgendwann hat sich unser Sportlehrer mal auf seinen pädagogischen Background besonnen und ab und zu die sportlich schwachen Schüler die Mannschaften auswählen lassen. Guter Ansatz, leider eher selten.
Ach so schlecht war der Sportunterricht nicht bis wir in der 10ten makarena tanzen mussten 😅
Das sind ja sehr schlechte Schulen gewesen Wir haben all das auf unserer Schule Lüchow-Dannenberg erhalten Hier in Berlin war ich dann noch zwei Jahre....eine Katastrophe Da konnte man den 'Sport' und die wehleidigen Schüler in die Tonne klopfen
Leider muss ich dem zustimmen . Einzig mein Freizeit - und Vereinssport hat mir als Kind und Jugendliche Freude bereitet und das haben mir meine Eltern dann verboten als ich schlechte Schulnoten hatte . Und so habe ich heut noch eine Abneigung gegen z.B. Joggen . Und habe auch 30 Jahre gar keinen Sport gemacht . Klar , man kann nichts pauschalisieren aber gerade Rückensport sollte heute ein fester Bestandteil an jeder Schule sein weil Kinder einfach viel mehr sitzen als früher .
Ich habe Sportunterricht gehasst. Meine Mutter hat mir ständig Entschuldigungen geschrieben. Aber. Die konnten mich nicht demotivieren. Danach haben Freunde mir Schwimmen, tauchen beigebracht. Ich bin gesegelt. Heute mache ich immernoch yoga, Pilates und laufe täglich zügig. Jahrgang 55.
Der Sportunterricht taugte wirklich nicht viel. Demütigungen? Oh ja, das kenne ich. Mein Lehrer schrie mich immer vor versammelter Mannschaft zusammen, weil ich mit 9 Jahren noch nicht gut schwimmen konnte und Angst hatte, ins tiefe Wasser zu springen. Das war wirklich ätzend und hat wirklich alles andere als geholfen. Und immer dieses furchtbare Völkerball. Ich habs gehasst. Oder Geräteturnen (uuuäh). Warum nicht mal Tennis, Hockey, Step Aerobic, Zumba, Tanzen :D!:D Dann hätte ich eine viel bessere Sportnote gehabt ... 😁
Da betrifft nicht nur den Sportunterricht. Da gibt es so einige Beispiele. Vorbereitung aufs Leben wäre toll gewesen. Oder sowas wie Finanzen zb Steuererklärungen uvm. Man könnte meinen, dass der Unterricht mit der Steuer gehen sollte oder angepasst werden sollte
Mit das Schönste am Ende meiner Schulzeit war die Gewissheit nie wieder Sportunterricht zu haben!
Für mich immer unverständlich gewesen das Fach. Ich war immer einer der besten in Leichtathletik (außer Werfen) und hab privat Fußball gespielt, dennoch war meine Sportnote meistens 4 oder gar 5, weil ich als Klassenaußenseiter stets zum Schluss gewählt und z.B. beim Fußball ständig ins Tor gestellt wurde. Scheint Lehrer alles nicht groß zu interessieren. Eigentlich sollte man das Fach genauso wie Kunst und Musik gar nicht benoten. Den Spaß am Sport hat es mir allerdings nicht genommen, nur am Schulsport.
GENAU so ist es! Gedemütigt weil man immer der letzte war der übrig geblieben ist bei der Team Auswahl. Geschämt weil man der letzte war bei Wettbewerben. Die Angst vor den brutalen Schmetterbällen mit denen man IMMER abgeworfen wurde 😓 ich hatte immer Bauchweh am Wochenende weil wir montags Sport hatten.
Toll fand ich auch die Beckenbodenübungen, die wir in der ZWEITEN Klasse machen sollten - zur Geburtsvorbereitung
Ich bin diplomierte Sportlehrerin mit Schwerpunkt Rehab. - und Behindertensport und seit 20 Jahren im Sportunterricht tätig. Bei mir gibt es keine 5. Hauptsache es wird sich angestrengt, für Schüler mit Handycaps ( und die machen mittlerweile den Hauptteil aus) gibt es Alternativübungen. Wer vor etwas Angst hat wird nicht gedrängt, es bringt absolut garnichts und die Verletzungsgefahr ist sehr groß. Selten gibt's ne 6 und die nur bei Verweigerung der Alternativübungen. Die Anstrengungsbereitschaft selbst einfachere Aufgabenstellungen oder individuelle Alternativaufgaben durchzuführen ist allerdings extrem gesunken. Alles nur auf den Sportlehrer abzuwälzen ist zu einseitig. Spiele sind hervorragend geeignet, für jeden SEINE Rolle zu finden, aber wenn Schüler dazu nicht bereit sind, ist es nicht immer die Schuld des Lehrers. Natürlich ist es beim Sport wie in jedem anderen Fach auch, es steht und fällt mit der Lehrkraft und natürlich kann/mag es nicht jeder Schüler. Ich weiß, dass viele meiner SchülerInnen, die nicht soo sehr sportlich sind oder durch Handycaps eingeschränkt sind, Sport zu ihrem Lieblingsfach zählen.
Auch sehr gut : diejenigen, die beim Schwimmen bereits das Gold Abzeichen hatten, hatten als einzige die Möglichkeit, eine 1 zu bekommen, Silber maximal 2 usw. Das motiviert sowas von... 🙄
Da wo ich herkomme hieß es „Turnen“ oder „Physical Education“. Das ist meiner Meinung nach eine bessere Beschreibung als „Sportunterricht“ was mehr nach Training klingt. Gymnastik wäre auch eine gute Bezeichnung. Man soll ja zwischen den Unterrichtsstunden, die überwiegend im sitzen stattfinden, mit Bewegung ausgleichen, um keine physischen Schäden zu erleiden.
Ich hatte in meiner Klasse (1989) eine stark übergewichtige Klassenkameradin, die auch noch Asthma hatte. Sie tat sich sichtlich mehr als schwer aber sie musste im Sportunterricht z.B. das gleiche Pensum an Dauerlauf oder auch diese sch*** Übungen auf dem Schwebebalken absolvieren, ohne auch nur eine einzige Rückfrage von der Sportlehrerin, ob das überhaupt machbar ist für sie. Ich habe mir damals mit 13 Jahren tatsächlich schon ernsthaft überlegt, diese Sportlehrerin mit Fug und Recht bei der Schulbehörde anzuzeigen. Für das Mädchen war das jedesmal eine Tortur und irgendwann (nachdem das Schuljahr fast rum war) bekam sie endlich eine ärztliche Befreiung vom Sportunterricht.
Wir hatten dazu noch einen Lehrer, der uns "langsamen" Läuferinnen gern mal auf den Po gehauen hat...
Ich durfte keine Ballsportarten machen weil der Schule ne Brille und mangelndes Räumliches sehen zu gefährlich waren 🤣 dazu lehrer die keinen bock haben und einfach jede Stunde Fußball spielen weils am einfachsten war. Ich durfte dann immer hinter allen anderen herräumen und dann 1,5 Stunden an die Wand starren. Ersatzleistung? Fehlanzeige. Hab dann ne 4 bekommen weil ich ja nicht mitgemacht hätte. Das es mir von der Schule verboten war, war vollkommen egal. Richtig schön war beim schwimmen der Satz "dann musste halt den Tampon fester reindrücken" zu einer damals 12 jährigen Mitschülerin die sagte sie könne wegen ihrer Tage nicht mitschwimmen, das die Aussage nicht noch kontrolliert wurde war alles 😅 In der Oberstufe durften wir dann halbjahresweise wählen. Von Tanzen, zu Fußball, ski fahren, yoga, schwimmen und Segeln war alles dabei 😁 da hatte ich dann auch Spaß dran weil ich mal das machen konnte was ich konnte.
Ich weiß noch ich habe eine schlechte note bekommen weil ich bei dem über kasteb springen nicht mit angezogenen knien drüber konnte durch meinen großen vorbau. Aber dafür bin ich seitlich mit einer hand drüber. Also ich hab trotzdem etwas gemacht um dort drüber zubekommen..aber trotzdem eine schlechte note weil es nicht war wie die anderen🤦🏼‍♀️ Ich hab es gehasst die "normaloklassen" wurden in gut und schlecht aufgeteilt und die "Guten "mussten mit der sportklasse sport machen. Und man war ja trotzdem schlechter weil wir nicht 3x die woche schwimmtraining unf 2x die woche hockey hatten 🤦🏼‍♀️
Kann ich nicht verstehen. Sport war immer mein absolutes Lieblingsfach. Den besten Sportlehrer den man sich vorstellen kann. (Trotzdem hat die Mimimi Fraktion ihn gehasst) Unsere Bewertungen waren immer fair. Jemand der sich anstrengend aber komplett unsportlich ist, konnte trotzdem eine 3 bekommen. Mit bisschen Leistung auch eine 2. Aber es ist doch selbstverständlich das jemand der unsportlich und "nicht talentiert" ist keine 1 bekommen kann. Das wäre den sportlichen Schülern die immer mit machen und sich genauso anstrengend unfair gegenüber. Wir hatten auch sportliche Schüler die eine 3 bekommen haben, wenn sie nicht mit gemacht haben. Hatten genug dabei die total unsportlich waren und immer ausrede für alles gesucht haben, sich dann über die schlechte Note aber aufgeregt haben. Ich würde auch nicht verstehen, wenn jemand der einfach eine komplette Sport Niete ist, eine 2 bekommen sollte. Ich hab in Musik auch nie mehr als eine 3 bekommen, war eben eine Niete in Musik, egal wie sehr ich mich bemüht hab. Na und? Ich hab Musik gehasst, weil ich es immer schon langweilig fand. Nicht wegen der Schule oder den Lehrern. Und das man als unsportlich Schüler als letztes gewählt wird ist doch auch normal. Ist Im Leistungssport auch nicht anders. So ist das Leben eben. Mit mir wollte auch niemand musizieren😅 vollkommen nachvollziehbar
Ich hatte gerne sportuntericht bin sogar später in die AG gegangen zusätzlich. Wir wurde oft gefragt was wir machen wollen wenn wir den Pflichtteil durch hatte. Hatten aber auch ab der 7 Klasse eine sau coole Lehrerin 🥰
Carola Müller-Schulze der japantest...wird uns ewig in Erinnerung bleiben...scheiß Sportunterricht
Bei der Aufzählung fehlen noch Respekt, Miteinander und Fairness. Die Liste kann beliebig verlängert werden.
Ich habe mir im Sportunterricht das Sprunggelenk gebrochen sowie die Bänder gerissen & die Lehrerin meinte das sei halb so wild, durfte dann ins Krankenhaus laufen 😂 der Krankenwagen wäre eh viel zu teuer gewesen aber freigestellt wurde ich immerhin nach einer Diskussion. Die nächsten Tage Krankenhaus und die Notop haben mich dafür für die nächsten 8 Monate vom Sport befreit 👍🏼
Das ist richtig, dem kann ich nichts mehr hinzusetzen! Ich hab aber beim Kinderturnen meiner Töchter den inneren Widerstand und die Erinnerungen an das Mobbing, die mich beim Geruch einer Umkleidekabine jahrelang überkommen sind, überwunden. Und wenn man noch so sehr auf die heutige Jugend schimpft: Die jungen Menschen von heute sind einfach netter. Und die Lehrer auch. In den Schulen meiner Töchter wäre es undenkbar, dass eine Schülerin die andere vor der Klasse brüllend "Behinderte!" nennt und die Lehrperson nicht reagiert.
Sportunterricht war beste 👌🤙🖖 <3 Vorallem auch wenn man eine Konsequente und strenge Lehrer/in hatte.
Ich bin selbst ein Fan von Fitness Kursen im Studio etc.aber mir vorzustellen, dass man das jede Woche in der Schule machen muss, ist mehr als langweilig. Klar gibt es abwechslungsreiche Übungen, die man auch in Ihrer Intensität variieren kann, aber jede Woche? Nein Danke. Das zum Thema machen - klar! Und gerne auch in der Kombination mit der Ernährung. Aber ich finde es auch wichtig, den Kindern die Ausführung der verschiedenen Sportarten mal zu ermöglichen. Nur so kann man seine Talente oder das, was einem Spaß macht entdecken und auch verschiedenste Fähigkeiten erlangen. Das die Ausführung von der Lehrkraft abhängt ist klar, aber an sich kann ich hier das Gemecker nicht verstehen. In anderen Fächern gibt es auch mal Themen die einem nicht liegen. Das ist ganz normal. Und falls es wirklich an gesundheitlichen Ursachen liegt, denke ich, dass heutzutage das mitgedacht wird, da es nachteilsausgleiche geben sollte. Wenn es an anderen Gründen liegt, sollte man die Möglichleit evtl mehr als Chance sehen an sich zu arbeiten.
Anja Portenkirchner wenn Geräteturnen an der reihe woa und ma aufoamoi regelschmerzen kriag hod vor lauter schock 😂😂😂
Was ich in der Schule allgemein gern gelernt hätte: Irgendetwas, womit ich im späteren realen Leben, tatsächlich etwas anfangen kann oder was mir wenigstens weiter hilft. Was ich bekommen habe: Die Erkenntnis darüber, dass die gesamte Menschheit einfach nur was für'n Ar... ist.
Die einen konnten halt Mathe, die anderen eben Sport. War ein Fach wie jedes andere auch. Der größte Skandal war mal ein Lehrer, der hauptsächlich nach Einsatz benotet hat. Da hatte ich eine lange Diskussion mit ihm. Denn auch Sport ist ein Leistungsfach. Ich hab in Mathe auch immer viel Einsatz gezeigt und hatte am Ende trotzdem immer ne 4 stehen. Ist jemand relativ unsportlich, kann ich ihm keine 1 geben. Sehr wohl Pluspunkte für guten Einsatz, aber alles andere ist nicht angemessen.
Omg man muss sich anstrengen... Wie kann man nur.... Weil das Leben halt so ist? Wer keinen Bock hat wird auch nichts bekommen oder erreichen. In einzel Fällen mögen die Lehrer wirklich das allerletzte gewesen sein... Aber will nicht wissen wieviele von denen die hier jammern auch genau so ein Verhalten an den Tag gelegt haben das es eine 5 oder 6 verdient hat
Kletterstange...immer schon gehasst zumal es es widerlich ist diese Stange anzufassen wo jeder vorher mit seinen Käsefüßen dran rumgerutscht ist. Die Lehrerin meinte dann wenn ich mit Hilfe bis zur Hälfte komme bekomme ich wenigstens eine 5. Schön peinlich wenn die anderen dann von unten dich am Po hochschieben damit man wenigstens das "mangelhaft" erreicht.😣
Ich hatte einen Sportlehrer, der dicke Kinder hasste. Meine Mitschülerin war moppelig, aber trotzdem total gelenkig und sportlich. Mehr als eine 3 war aber nicht drin. Ich war sowieso immer eine Niete in diesem Fach. Bei meiner Tochter wurde an der Grundschule Selbstverteidigung, Yoga, Tanzen u.v.m. praktiziert. Ich bin richtig neidisch 😅
Wir hatten noch richtigen Schulsport, v.a. auf dem Gymnasium. Aus meiner heutigen Sicht mit größtenteils Motivation, auch wenn einem als Faustballerin Rhythmische Sportgymnastik nicht so lag. Aber wir durften ja als Kind (1972) auch noch Höhlen in Baustellenaushub graben.
ich sage nur soviel.... hatte als Jahrgangsbeste die Schule abgeschlossen mit einem Durchschnitt von 1,3. Hatte in JEDEM Fach eine 1, nur in Sport nicht... dort habe ich eine 3 bekommen, weil ich nicht genug Körbe im Basketball geworfen habe und nicht so viele Runden wie die Top-Sportler gelaufen bin. Ich bin nicht die sportlichste ja, aber an Disziplin und Ehrgeiz hat es mir nie gefehlt! Schulsport war immer nur eine Demütigung der unsportlichen und Zurschaustellung der Athleten. Mein Interesse für jeglichen Sport ist während der Schulzeit komplett abgestorben. Habe nur gezwungenermaßen mitgemacht, damit ich halbwegs einen akzeptablen Abschluss für meine Mühen bekomme. Und selbst die Freude darüber haben die mir versaut... Jeder der mein Zeugnis sah hat nur noch geschmunzelt, weil sie es witzig fanden wie das auf Papier aussah. Selbst den Arbeitgebern ist das aufgefallen und wurde immer bei den Bewerbungsgesprächen angesprochen. Jedes mal... Muss ein Schüler unbedingt auch sportlich sein um zu bekommen was er verdient? Durch ein mal die Woche Schulsport können die aus einer unsportlichen Person doch garantiert keine lebenslange Sportskanone machen. Also was wollen die denn damit erreichen? Worin besteht der Sinn? Wollen sie so den Sport für die Schüler schmackhaft machen? Funktioniert ja super wie wir an den Kommentaren sehen...
Zeigt mal wieder, dass Sportunterricht einfach sinnlos ist, weil man zu Dingen gezwungen wird, die man physisch zB gar nicht kann. Ich stand immer gerade so auf 3. Ab der 11. Klasse durften wir uns für jedes Halbjahr für eine Sportart einschreiben. Ich hatte plötzlich in Sport 15 Punkte. Warum? Ich hatte Judo gewählt und war schon Judoka.
Und "Hilfestellung" nicht zu vergessen...Zum Glück hatte ich so einen Lehrer nur kurz, aber die SchülerInnen wussten es alle.
Waren wir in einer Klasse? Stimmt haargenau.
Ich nenne keine Namen, aber wenn der Schwimmlehrer in pinken Leggings am Beckenrand steht, dann kannst du eben keine Konzentration aufbauen 🙈😜
Also ich fand Sport immer gut, eins meiner Lieblingsfächer
Es ist zwar etwas überspitzt aber vom Prinzip her schon richtig Sport Unterricht war schon äußerst scheisse
Was ich im Sportunterricht gelernt habe: in der Umkleide trödeln bewahrt einen vor all zu großer körperlicher Anstrengung. Hinter den größeren Kindern stehen und man wird nicht als Erster ins Brennballteam gewählt. Gleich plump abschießen lassen und man muss nicht bis zum letzten Atemzug mitspielen....Meine allgemeine Verschlagenheit und meine grundsätzlich etwas lethargische Bequemlichkeit haben dort ihre erste wunderbare Wirksamkeit entfaltet
Ich hatte einen Leerkörper in Sport.....
Wäre schön, wenn es überhaupt mal wieder Sport Unterricht geben würde....
Schwebebalken....Bodenturnen...eine einzige Demütigung...ich war gut in Brennball und
Für den einen ist Sportunterricht traumatisch, für den nächsten Mathe und für den dritten Englisch. Stärkt auf jeden Fall die Frustrationstoleranz, ab der Oberstufe gab es dann für die unsportlichen Fitness und Freizeitsport - das war ungefähr so, wie wenn man in Mathe statt im LK die fünfte Klasse wiederholen durfte und 15 Punkte für umme bekommen hat.
Ich habe den Sportunterricht und die Bundesjugendsspiele geliebt. Dafür war ich in Mathe und Physik ne Niete. So hat jeder seine Stärken und Schwächen, das sollte weiter gefördert werden und nicht,wie es heute immer mehr gehandhabt wird.....es wird IMMER einen Stärksten und einen Schwächsten geben, alles andere ist wider der Natur. Ausserdem herrscht ja sonst gar kein Wettbewerb mehr bzw Ehrgeiz, der Beste sein zu wollen.
Der Sportunterricht sollte tatsächlich mehr auf Bewegung ausgelegt werden. Jogging, Bewegungsspiele, kleine Workouts, Zirkeltraining usw. Eben Anreiz für solche Dinge schaffen, die man auch in der Freizeit durchführen kann. Ich persönlich finde, dass ein großer Teil des Geräteturnens langsam wirklich ausgedient hat. Und wer sich dennoch dafür interessiert, findet sicher einen Verein dazu.
Was ich immer am „besten“ fand, waren zwei Mädels, die in so gut wie jedem Fach eine 1 hatten. Dabei konnten sie in der 10. Klasse noch nicht Schwimmen, den Ball keine 5 Meter weit werfen, geschweige denn einen Purzelbaum machen. Aber das gab natürlich ne 1 in Sport! Man selbst mühte sich ab, startete für die Schule als Beste im Kugelstoßen, gewann den 800m Lauf, aber es gab immer nur eine 2. Passte wahrscheinlich besser zu den restlichen Noten 😂
Wir hatten tolle Sportlehrer. Jeder wurde gefördert und gefordert. Immer fair und wer den anderen auslachte wurde auf die Bank gebracht. Wir lernten von Gruppentanz, über Leichtathletik, Boden turnen und Geräte alles. Heute kommt es mir so vor wenn meine Kinder erzählen, fussball, völkerball und ab und an mal Zirkeltraining. Beim kassentreffen vor Jahren konnten wir sogar noch ein paar Takte von einer Gruppen tanz Einlage. Zwar mehr gelacht aber alle wussten bei den ersten takten wo wer zu stehen hatte🙃
Sportlehrer sind keine Physiotherapeuten, meine Schüler hatten größtenteils Spaß am Unterricht und Meckerpötte gibt es überall. Jedem alles recht zu machen gelingt wohl keinem!
Ich für meinen teil halte mich für sportlich. Aber das hab ich meiner Familie und Eigeninitiative zu verdanken. Sportunterricht war sowas von öde. Klar wir haben was gemacht und verschiedene dinge gelernt die für verschiede Grundlagen in verschiedenen Sportarten wichtig waren. Jetzt kommt das aber. Ich habe nichts gelernt was mir einen gesunden Umgang mit mir selbst während des Sports beigebracht bekommen! Mir schmerzt vieles was ich jetzt kurieren muss.
Mir wurde in der 12. Klasse, also quasi als junge Erwachsene, von meiner Sportlehrerin beim Bodenturnen vor versammelter Mannschaft gesagt "ja Sie sind sehr gelenkig, aber sonst können Sie halt nichts, deshalb wäre es den anderen gegenüber unfair wenn ich Ihnen eine Zwei geben würde." Ich hatte zuvor wochenlang zu Hause geübt, dass ich in den Spagat runterkomme, damit sich das positiv auf meine Note auswirkt. Pädagogisch auf jeden Fall sehr wertvoll..
Mir hat man den Sportunterricht in der Grundschule verleidet. Sportabzeichen und immer wieder Sportabzeichen. Und ein Mitschüler der leicht körperliche Probleme hatte wurde mit Opa... betitelt. Heute würde man was dagegen unternehmen aber Anfang der 70er Jahre passierte da nicht viel .
Freunde, überbietet folgendes: In der 7. Klasse mussten wir im Sportunterricht eine Choreografie vortanzen. Für einen Körperklaus wie mich schon peinlich genug. Aber Meine pubertierenden Hormone dachten sich: "Jetzt hat sie so lange darauf gewartet, genau jetzt ist der Zeitpunkt, mit dem Menstruieren zu beginnen. Vor aller Augen, ohne dass sie es merkt. Ja, ein toller Plan." Spoiler. Der Plan war scheiße und keiner unterbrach die Peinlichkeit. Menstruation und ich. Friendship 4life 😅
War immer lustig, wenn ich als dickes Kind das Seil hochklettern oder ohne nennenswerte Armmuskeln an den Ringen turnen sollte.... ach ja, und diesen blöden Kasten, über den wir dauernd springen sollten, habe ich irgendwann einfach nur noch umgerannt.... gab wenigstens nen Lacher.
Leider wahr! Wichtig wäre es, Kindern beizubringen, dass Sport Spaß macht! Nahezu Jedem, wenn er ‚seine‘ Sportart findet! Und diese vorzustellen sollte Aufgabe des Unterrichts sein! Das Gleiche gilt -meiner Meinung nach- auch für Kunst, Musik etc.! Nicht jeder kann alles...
Zum Glück habe ich seit meinem 16. Lebensjahr die Liebe zum Fitnesstudio entdeckt und mache seit 38 Jahren mit Begeisterung non-stop Sport. Im Lock down zuhause 🏋️
Und es läuft noch immer so: die Sportlehrerin sucht die zwei Beliebtesten raus und Mannschaften werden dann von denen gewählt. Sowas gehört doch untersagt! Schade, dass das nicht längst verboten ist, schließlich entsteht dadurch Mobbing. Man könnte Sportunterricht so viel spannender und moderner gestalten und manchen Schülern damit nicht zusätzlichen Kummer bereiten!
Frühling, Pollenflug, als Asthmatiker 60 Minuten Ausdauerlauf, dann noch mit festgelegter Rundenanzahl, durchgehalten, 5 bekommen wegen zu wenig absolvierter Runden, dafür keine Luft, das motiviert doch.
Mir ging es beim Sportunterricht immer ums Spaß haben... Klar, ich war und bin heute noch sportlich und kann vllt nicht überall mitreden.. ABER ich fand Sport immer super um sich mal auszupowern, sein Standing in der Klasse auszuloten und eben auch für die Gemeinschaft. ^ Die Bundesjugendspiele waren auch immer ein Highlight im Schuljahr... 😃 Ich wunder mich aber, wie schnell sich Leute gedemütigt fühlen können... Ich fand es auch zu keiner Zeit toll in einem dieser schrecklichen Badeanzüge im Schwimmunterricht rumzulaufen... Aber da lernt man eben auch mal dieses "Augen zu und durch" und jeder, der sich zB davor gedrückt hat, hat sich eher wegen sowas ins Abseits geschossen.. Aus meiner Sicht waren die Lehrer eher zu nachlässig gegenüber der "ständig kranken". 😀
Also das zweiter hatten wir leider auch mehr als genug🤦‍♀️ aber in der achten Klasse mal ganz kurz hatten wir eine super Sportlehrerin der war auch das wichtig was für später mitzugeben... Die Übungen hab ich heute noch im Kopf und werden auch verwendet🤩
Vielseitiger wäre schonmal ein Anfang 🤷
Hängt sicher von Person und Lehrer ab. Mir machte Sport erst dann Spass, als ich meine Sportarten selbst aussuchen konnte. Dazu gehört nun aber „leider“ weder Leichtathletik noch Fussball ... 😁😁
Jep, war bei mir bis zur 8. Klasse so, zusammen mit den Bundesjugendspielen, die mit in die Sportnote gepackt wurden. 😢
Schreckliche Sportlehrer mit wenig Einfühlungsvermögen und fehlende Akzeptanz von Ängsten führten dazu das Sportunterricht auch heute hassfach überhaupt ist. Aber ein Glück bin ich seid 2004 fertig mit der schule
Sport privat: top...Tennis,Trampolin etc. Aber in der Schuöe hatte ich nach der letzten Stunde schon wieder Angst vor der nächsten:/ als molliges Kind/Jugendliche wurde man einfach direkt abgestempelt. Auch bei nicht messbaren Sachen wie z.B.Ballsportarten (obwohl ich da echt nicht schlecht war)...Sport ist das einzige Fach wo du deine Schwächen direkt vor allen präsentieren musst leider :( aber den Spaß generell an Bewegung hat es mir nicht genommen
In der Oberstufe bestand unser Sportunterricht aus Bandscheibengesundheit, Qi Gong zur Blutdrucksenkung, autogenem Training, Rumpfstabilisation, Konditionswalken, ..... Das war toll 🙌 Hat sich wer befreien lassen, wegen Menstruationsbeschwerden, Kopfschmerzen oder Blasenproblemen (typisch Mädels), so haben die gleich die passenden Akupressurpunkte gezeigt bekommen ☝️😂
... was ich daraus gemacht habe: .. Weg von Opfersicht, in die Verantwortung gehen.
Unser Sportlehrer war Reserveleutnant bei den Fallschirmjägern! Was meint ihr, was wir im Spirtunterricht gemacht haben? Egal ob Sommer oder Winter, Regen, Schnee oder Hitze: Waldlauf! Und wenn mal kein Waldlauf war, gabs 2000- und 3000 Meterlauf
Das Problem bei uns war, dass die Notengebung größtenteils wirklich intransparent war. Ich war bis zur 7. Klasse immer kräftiger als meine Mitschüler/innen und hatte immer eine 3 , obwohl ich immer recht gut war und mich auch angestrengt habe 🤷‍♀️. Eine Sportlehrerin, die sich schlecht Namen merken konnte, hatte neben meinem Namen auch "blond, übergewichtig" notiert (hatte in ihre offen liegende Notenliste geschlinzt)... Gott sei Dank habe ich dadurch die Lust am Sport nie verloren!
Ich bin schon immer dick und habe den Sportunterricht sogar wie immer blau gemacht 😕 es war der Horror . Dafür habe ich natürlich im Zeugnis ein nf erhalten
Dem kann ich nur zustimmen.Mein Sportlehrer war happy,wenn er jemanden demütigen konnte. Freude am Sport habe ich erst als Erwachsene kennengelernt.
Wir haben viel Leichtathletik gemacht, und Geräteturnen, Basketball und Volleyball war beliebt, eigentlich haben wir wenig gemacht was der Lehrer geplant hat. Aber dem Post nach war Sportuntericht dann das einzige Fach das dich aufs Leben vorbereitet hat 😂
Wegen meiner höhenangst bei gewissen Übungen gab's halt eine 6. Egal ob ich die Übung im gesamten gemacht hab oder nicht. Allerdings verdanke ich meiner sportlehrerin einen Fuß, der bei jedem Schritt knackt. 🤷‍♀️ Das passiert wenn man es verstaucht und dann als simulant bezeichnet wird und gesagt bekommt, man soll weiter machen.
Am geilsten war immer wenn jemand beim Bockspringen auf dem Bock hängen geblieben ist. 😅😅😅😅
Cornelia Staffellauf, Geräteturnen, 1000m Lauf 😂
Für mich war der Unterricht selbst nie großartig das Problem. Ich bin zwar nicht supersportlich und war immer die kleinste in der Klasse, aber ich hab geschaut das ich mein bestes gebe (hatte auch oft ne 2 im Zeugnis damals) 🤔 Wenn du allerdings der Außenseiter in der Klasse bist, wird der Schulsport für dich zum Albtraum 🙈 Gott sei Dank hab ich mit 7 in der Musikschule Ballett angefangen, das hat mich echt super ausgeglichen trotz eingeschränkter Beweglichkeit ^^ Tanze heute noch urgerne, zumindest etwas sportliches was ich gut kann 🙈
Liebes Made My Day habt doch wenigstens so viel Anstand, den Urheber, bzw. die Urheberin des Textes zu verlinken.
Einstellungssache genauso wie in den anderen Fächern
Kopf hoch. Man kann sein leben immer ändern lieber Miesepeter. Solange man kein handycap hat ist diese Aussage reine selbstverarsche. Sein ganzes lebenslange versagen jemand anderes zuzusprechen ist wie es nie versucht zu haben. Ach warte. Hast du dann ja nie. Seh es als ansporn. Als ansporn besser zu werden als alle diese Menschen.
Die größte Demütigung war doch das Spielfest! Vor vielen Augen demonstrieren wie schlecht man in so vielen Disziplinen ist... Aber dem Rest stimme ich zu. Nun ja, so wird sichergestellt, das Physiotherapeuten niemals arbeitslos werden...
Schön das man auch sowas mal hört! Toll wenn es auch Pädagogen gibt, die sich selbst noch an das erinnern, was Ihnen einst gelehrt wurde!
Weiß gar nicht was ihr gegen sport alle habt. Völkerball etc war doch voll geil
Kann ich nicht bestätigen, wir hatten tollen Sportunterricht und tolle Lehrer. Ich hab auch gerne Sport in meiner Freizeit gemacht.
Das eigentlich traurige ist, dass einige hier ernsthaft IMMER noch der Meinung sind das die Kinder selber schuld sind.
Unser Sportunterricht war jedes Mal draußen Fußball spielen. Die, die das nicht wollten, "durften" im Turnsaal einen Tischtennistisch aufbauen und waren ohne Aufsicht.
Wie du hast Probleme mitm Knie? Wechselsprung über die Langbank musst du aber mitmachen. Hat mit fetten blauen Flecken und 2 Wochen krankenschein geendet, da ich dann gar nicht mehr laufen konnte. Den Lehrer hats ned interessiert. Der wollt nur die Note haben. Da ich ausgefallen bin konnt er also bei mir keine machen, bis ich wieder fit war. Als Strafe und um die Note zu bekommen, durfte ich mit dem Rücken an die Wand und in die hocke gehen. Sprich Beine 90 Grad Winkel, minimum 1 Minute. Is natürlich überhaupt nicht schlimm mit Knie Problemen. Habe zum Schluß vor Schmerzen im Knie geheult, aber wollt ned aufgeben und hab mir dann trotzdem ne 1 geholt plus nen weiteren Krankenschein. BTW. Das war vor ca. 2 Jahren. Sportunterricht an der Berufsschule.
Also die bundesjugendspiele waren echt cool u förderlich.
Mein Gott ihr Luschen. Als ich in die Sporthauptschule nach Bad Goisern kahm war ich nicht wirklich sportlich, aber glaubt mir, ich wurde es und bin es nach 45 Jahren immer noch. Dieses elende Gejammere ist ja nicht zum aushalten.
Sport war das einzige fach wo ich nie gefehlt habe und nie Sportzeug vergessen habe
Ich hab den Sport Unterricht so sehr gehasst, immer Angst gehabt von den anderen, Mitschülern immer fertig gemacht worden und als ich dann vom Barren geflogen bin war endgültig aus.
Oder die Klasse mit einem Medizinball Volleyball spielen lassen, solange bis Knochen brechen 👍
Kann ich absolut nicht nachvollziehen. 🤷🏼‍♀️ Ich mochte sowohl den Sportunterricht als auch die Bundesjugendspiele! 👍🏼👍🏼
Auch schön sich damals ständig zu verletzten und erst im Erwachsenenalter mit einer Behinderung diagnostiziert zu werden, die damals schon sau auffällig war 😅
Grundschule - Eislaufen Ich bin regelmäßig gestürzt beim Slalom fahren oder Übungen vor wir alle in einer reihe ne übung machen mussten, sprinten oder so. Das ich auch oft von den Mitschüler geschubst, gestoßen oder mir ein Bein gestellt wurde. Hat Sie nicht gesehen. Ende vom Lied, ich wurde aus den Übungen ausgeschlossen und durfte am anderen Ende der Reihe alleine fahren oder durfte mir auf der Bank ne Stunde lang den Arsch abfrieren weil ich nicht ausgeschlossen wurde von der Lehrerin. Begründung ich bin eine Gefahr für andere. Super Pedagogisch Wertvoll für ne Drittklässlerin....
War als Kind starker Asthmatiker. Wurde natürlich immer als letzte ins Team gewählt, und bekam eine 6, weil mir nach 50m die Luft ausgegangen ist.
Eigentlich bewege ich mich ganz gerne, und mache heute auch Sport, den ich mag. Hat nur nach dem Schulsport viele Jahre gedauert, bis ich das gemerkt habe, das ich Sport eigentlich gar nicht hasse … nicht jeder mag und kann eben Geräteturnen und Leichtathletik …
Naja, die einen sagen so, die anderen so. Ohne Wettbewerb macht es doch nur halb so viel Spass?!:D So lernt man auch was für die Zukunft, die grausame echte Welt ist nunmal Wettbewerbsorientiert! Ausser Geräteturnen fand ich alles geil. Und die meisten waren auch privat in einem Verein. Wen damals der „gemeine“ Sportunterricht zuviel war, war einfach generell unsportlich, da brauchen wir uns nichts vormachen^^
Sport war eine Qual. An sich machte der Unterricht Spaß aber die Mitschüler und einige Sachen fand ich echt demütigend. Ich war in vielen Ballsportarten sehr gut und talentiert, Leichtathletik war ein Teil, wo ich leider nicht so talentiert war. Ich war eine der wenigen die kein Sportabzeich bekam. Die wurden immer vor allen Klassenstufen verteilt. Man bekam stattdessen Hohn und Gelächter von seinen Mitschülern. Besonders schlimm wurde es in den etwas höheren Klassen. Wir hatten mehrere kleine Umkleiden, also zogen sich immer 5-7 Leute in einer um. Meine Mitschüler war so gemein, dass sie alle Plätze belegten und ich musste mich dann entweder in der Dusche umziehen (es waren direkt 4 Duschen pro Umkleide), welche meist bereits benutzt waren oder auf dem Flur, weil meine Mitschüler abgeschlossen hatten. Wenn ich es mal in meine nasse Dusche geschafft habe, haben mir Mitschüler oft Essensreste oder ganze Flaschen Trinken in die Sporttasche gekippt. Meist klebriges Zeug :/ Die Lehrer wussten davon, haben aber nichts wirklich gemacht. Sie meinten nur, ich bin ja groß und kann das auch selber regeln. Die Krönung war, dass meine Mitschüler mal gewartet haben, bis ich mit Turnübungen auf dem Schwebebalken dran war und versucht habe mich mit Fußbällen abzuschießen. Naja einer traf mich mit ordentlich am Kopf, ich verlor das Gleichgewicht, knallte auf den Boden und lag 2 Wochen mit Gehirnerschütterung und etlichen Prellungen im Krankenhaus. Das ganze wurde von meiner Schule als "unglücklicher Unfall" deklariert.
Zum Wettlauf wurde ich regelmäßig mit dem Satz "im Ziel wartet eine Wurst für dich" 🌭 motiviert 😑
Oder die Benotung, die sich an der leistung der Fußballspieler orientierte, von denen man immer mindestens 2 in der Klasse hatte und die logischerweise immer ne 1 bekamen 🤣
... und einen gebrochenen Arm mit einwöchigem Krankenhausaufenthalt. 🙄
Wir sollten mal ins Tor vor uns schießen. Das Ding war nur 9 Schritte vor mir. Ich habe es irgendwie geschafft dass der Ball durch die Halle nach hinten ins andere Tor rollt. Überraschenderweise habe ich dafür eine 1 bekommen. Als ich gefragt habe warum, meinte er nur "so eine schlechte Leistung zu bringen, ist schon wieder schwer..."
Schulsport mit Noten ist einfach der größte Müll, und ne Keimzelle von Mobbing, allein, wegen der Umkleiderei. Gehört abgeschafft und durch sinnvollen, fakultativen sportlichen Ausgleich ersetzt.
Jasmin Drabold hab immer zur Lehrerin gesagt Sport ist Mord am schlimmsten fand ich aber die Bundesjugend Spiele die hab mocht ich überhaupt nicht
Was ich hier so lese... Ich hatte eigentlich nur Klasse Sportlehrer. Egal ob in der Grundschule oder in der Weiterführenden.
Der Sportunterricht war bei uns in den 60 Jahren die Domäne der Altnazis. "turnmutter ries" lehrte uns Keulenschwingen, das Deutschlandlied mit allen Strophen
Damaliger Sportunterricht war noch richtiger Sportunterricht. Heute isses nur noch mimimimi 🙄
Sportunterricht ist mit das sinnloseste Fach was ich damals hatte 🤣
Sporttasche vergessen? Dann mussten wir zu DDR Zeiten in Unterhemd und Schlübber Sport machen. Das hat man sich gemerkt und nicht wiederholt.
Ihr wart dann in einer schlechten Schule. Wie wäre es mit einem Sportverein gewesen?
Im Sportunterricht wurde meist nur abgefragt was man kann und nicht wo man am Anfang und Ende des Schuljahres steht. Es wurde nichts trainiert oder verbessert also null Lernerfolge. Mit Unterricht hatte das nichts zu tun.
Idk Sport war easy damals noch gute Übungen sit ups etc gemacht tja höhere stuffen fings am das nur noch laufen und ballsport betrieben wurde also nix was wirklich auf Ausdauer geht. Fußball etc
Unser alter Sportlehrer in der Hauptschule hatte Knieprobleme. Hat sich immer auf den Mattenwagen gesetzt, nen Fußball in die Mitte geschmissen mit den Worten: Beschäftigt euch mal 90 Minuten. Deswegen hab ich auch so eine Antipathie zum Fußball, da ich immer der Außenseiter war und auch fast immer zuletzt gewählt wurde. Danke dafür 😶😶😶
Ich hab gerne Sport gemacht... im Sportunterricht während der Ausbildung haben wir Badminton gespielt.. hab den Lehrer voll abgezockt 💪🏼😂😂
Julie Touillaux oder esou wann fitnessstudioen rem op sin🤣🤣
Bodenturnen hat geprägt
Ich weiß noch, wir hatten einmal Teambuilding im Sport (7. Klasse). Dazu wurden die dicken Matten aufgestellt und zwei Schüler mussten einen Schüler über die Matte helfen. Ich war Übergewichtig und die Jungs haben es natürlich nicht geschafft, mich rüberzubekommen. Die Lehrer haben verlangt dass wir das solange machen, bis wir es schaffen. Das war mit das Demütigste in meinem Leben.
Das erinnert mich doch direkt an meine Sportlehrerin Frau Adolf, als ich beim Weitsprung am weitesten gesprungen bin. Sie meinte dann:"Ist Dir vorher auch noch nicht passiert, dass Du bei irgendetwas der Beste warst".
Ich habe selten einen wahreren Post gelesen 😫 es war der Horror
Ich gehörte auch zu den unsportlichen Kindern, ich war dünn und irgendwie einfach zu schwach. Hab da nicht direkt drunter gelitten..nur diese Bundesjugendspiele , die waren der Horror.....ich schaffte nie so eine dusselige Siegerurkunde. Mein Leben war trotzdem gesund und erfolgreich. Muss nicht jeder ne Sportskanone sein. Ich finde teilweise wird Sport heute zur Religion hochstilisiert. Wenn ich den Hype um WM s sehe...nun ja, jeder wie er mag. War es nicht Churchill der auf die Frage, wie er so alt geworden ist no Sports
Ich weiß nicht was man heute euch beibringt, aber 70iger 80iger haben wir wirklich guten sportunterricht gehabt. Damals brauchte man keine Rückenübung,da es keine Haltungsprobleme gab ,diese kamen erst mit den Konsolen und Handys🤣 Wir hatten auch nur einen Übergewichtigen in der Klasse.
Als Pädagoge sage ich: ihr glaubt doch nicht ernsthaft, dass ihr dafür empfänglich gewesen wäret! 😂😂😂 Ihr habt ja keine Ahnung, wie Schulsport Eure Persönlichkeit geformt hat. 😜😜😜
Fitness- und Krafttraining stehen im Lehrplan. Gesundheit als pädagogische Perspektive ist in NRW auch schon lang verankert. Ich befürchte aber, wenn das ausschließliche Inhalte wären, würden die selben Leute heute sagen, dass man lieber hätte spielen sollen anstatt Fitness zu machen.
Sportunterricht kann nur dann wirklich sinnvoll sein - zumindest nach meiner Auffassung - wenn Kinder dabei etwas für das ganze Leben mitnehmen können : Teamfähigkeit / Teambildung / Gleichstellung ALLER : die kleine dicke mit der Brille wird nicht ausgelacht sondern gefördert und unterstützt / Fairness / Inklusion / "Verlierer" werden aufgebaut und motiviert - und zwar von Mitschülern UND Lehrkraft. ......Träumen wird man ja noch dürfen...
Ich hätte gern schwimmen gelernt im Sport Unterricht kann ich bis heute nicht
Ich gehörte in der Schule nie zu den "beliebteren" Schülern Und so wurde oft auch bewertet. Da konnte ich mich noch so sehr anstrengen auch wenn ich eigentlich immer im mittleren Bereich vom können her war und auch Dinge die ich nie konnte immer und immer wieder versucht hab trotz auslachen usw.
Was wir bekommen haben? Sportlehrerinnen die ein Faible dafür hatten, keinen BH zu tragen 😂
Sportunterricht war eigentlich ok.. Haben eh fast nur Volley- oder Völkerball gespielt. Sobald es aber richtig um rennen, Stange klettern oder dergleichen ging, fing die Scheiße an. Dabei hat jeder andere Stärken.
Ich hab es geliebt und mag es heute noch sehr.
Freilich.. Sport ist ja auch Quatsch.. schafft lieber zocken als Unterrichtsfach an.. Spiegelt dann auch die Jugend von heute wieder👍
Julia Gruber bei uns war's so im kochunterricht 😂
Jop, defintiv war. Ich habe erst 2009 meinen Sport, der mir Spaß macht gefunden, Sportschießen. Vom Schulsport halte ich nach wie vor garnix.
Ich bin leider schon immer adipös, mein Sportlehrer meinte wenn ich die 400 m schaffe wertet er das als Erfolg und gibt mir 6 Punkte für das Abi... ich hab die Strecke 3x geschafft, auch wenn ich mich durchbeißen musste, meine Zeit reichte auf einmal nicht.... tja ich hab ihm gesagt er kann sich die Note sonstwo hinstecken
Völkerball..nicht vergessen, nur so hat man gelernt, wenn man nur stark genug weint, bekommt der andere Ärger 🤷🏼‍♂️
Was ich bekommen habe, kann man aber auch auf jedes andere Fach übertragen 🤷‍♀️
Ich hatte eigentlich nie verstanden, wieso so viele meiner Mitschüler sport gehasst haben bis ich selber mal betroffen war. Wir hatten einmal das Thema Akrobatik in Sport und ich habe eine PTBS. Ich konnte mich nicht von all meinen Mitschülern betatschen lassen. Dementsprechend habe ich mir ein Attest vom Arzt geholt, dass ich aufgrund einer Erkrankung bei Akrobatik nicht mitmachen konnte. Hat es den Lehrer interessiert? - Nicht wirklich. Bekam ich eine schlechte Note? - Leider ja
Ich hab nie begriffen wofür Bockspringen zb gut sein soll. Klar ist ne Übung die man gelernt hat aber was bringt es mir jetzt? Gar nix. Lieber ein paar andere Übungen wie Rückengymnastik oder generell Übungen die man im Alltag verwenden kann. Stell mal einen Bock, ein Sprungbrett und Matratzen im Büro auf. Klappt nicht. Yoga wäre vermutlich noch langweiliger gewesen aber naja hätte einem immerhin etwas genützt
Unser alter Schwimmlehrer hat uns in der 2. Klasse immer vom 5er geschmissen wenn wir nicht freiwillig springen wollten. 🤷🏻‍♀️
Ist schon was wahres dran. Kinder brauchen sportliche Erziehung. Stattdessen bekommen sie Völkerball. Das assozialste Spiel der Welt.
Kennt man, in der Schule mussten wir 5km joggen gehen, und wenn man es nicht unter 40min geschafft hat, hat man eine 5 oder 6 bekommen...
Kenn ich. Ich möchte Sport in der Grundschule, wir haben dort Hindernisse aufgestellt, haben dort eher sowas wie Parkour gemacht. Bockspringen, geklettert ect. War sehr spaßig. Doch dann der Sportunterricht in der Hauptschule wo ich war, war wirklich Mist... Wir haben die ganze Zeit WIRKLICH DIE GANZE ZEIT nur sowas wie Brennball gespielt. Ich habe dieses Spiel gehasst, nachdem ich von einem Schüler ins Gesicht abgeworfen würde. Und wir hatten keinen weichen Ball mit den man eigentlich spielen sollte, sondern hatten wir ein schei* Basketball... danach hat mein Lehrer natürlich die richtige Bälle uns benutzt lassen... Ich wollte dann dieses Spiel nicht mehr spielen und hatte mich geweigert, hatte natürlich ne schlechte Note bekommen. Alles andere hatte ich ja mitgemacht, aber wir haben kaum WAS ANDERES GEMACHT. Mein damaliger Lehrer hatte wahrscheinlich überhaupt keine Ahnung wie man den Sportunterricht richtig gestaltet oder er war einfach zu faul. Zusätzlich war es ja noch so: Wenn man ein Mädchen mit einer etwas größeren oberweite war, würde man eh zum Gespött. Getrennter Sportunterricht hatten wir auch erst ganz spät.
Meine Erfahrung zu 100 Prozent
Ich habe mir als 13 Jähriger beim Bockspringen das Handgelenk gebrochen. Bin "hängengeblieben" weil es kein Puder gab und meine Hände klatschnass waren. Hat die Schule damals nicht interessiert. In meinen Augen war das fahrlässige Körperverletzung
Beste war ich bin 3 mal zumsport erschienen und trotzdem ne 2 als note gehabt. 🤣😅
Judy Hase fallen wie Bernd das Brot 🍞 war aber eine Lektion fürs Leben oder?🤔
Oder Lehrer die einen anfassen Pfui!
Wenn man seine Periode hatte (meist unregelmäßig weil Pubertät) Und starke Schmerzen und/oder Blutungen hatte und trotzdem gezwungen wurde mitzumachen oder einem das nicht geglaubt wurde. 6 setzen 😩
Also ich habe sehr gerne Sport gemacht. Bin aber auch gefördert worden im Leichtathletik, 1000 und 1.500m Lauf. Später Handball als Torhüterin, bis ich 35 geworden bin. Bin heute noch fitter als manche 14 jährige.
Paul DeckerMatthis NiedermaierDominik VeitLuca OehlmannSimon Weimer Bildungssystem in a nutshell. Sogar beim Sport wird versagt...
3 Jahre Völkerball und Jugendsporttag, danach 9 Jahre Volleyball unterbrochen von Schwimmen und Fußball.
Also bei uns gab es alles. Entweder Fußball (was ziemlich oft war), brennball, Geräte Turnen Hochsprung, laufen... Usw... Es gab Dinge die möchte man mehr als andere. Ich habe jedes Mal beim Laufen die kriese bekommen 🙈. Habe danach keine Luft mehr bekommen😅. Aber ein trauma habe ich nie davon getragen.
Dann solltest du zu mir in den Sportunterricht gehen. Ich mache fast nichts anderes. 😏
Da ist was dran...
Ich hätte da noch Ausdauer-Laufen...ist schon geil wenn keinem aber auffällt dass man 'unnatürlich ' arg kaputt von ist...alles gibt und trotzdem letzter oder vorletzter ist...später nach der schule raus kommt ( in der 11.Klasse, der erste Sportlehrer der mal hingeschaut hat!!!), dass man Herzrhythmus-Störungen hat und man deshalb garnicht besser konnte...unverständlich aus heutiger Sicht....und nein ich war nicht übergewichtig oder ähnliches
Ich hab hier ein Paket Taschentücher für dich. Kannste fangen?
ich habe nie verstanden, warum ich mit meiner damals unter 1,50m Größe genauso weit/hoch/schnell laufen/springen/werfen sollte wie meine über 1,70m großen Mitschüler. nur weil es in einer Tabelle stand?
Das einzige was ich gehasst habe waren diese dummen Spiele immer... das konnte ich nie ab
Fitnesstest auf Note: wie oft kannst du in 30s mit nem Basketball auf einer umgedrehten Bank trippeln... Wie weit kannst du dich vorbeugen, wie weit sind deine Fingerspitzen vom Boden entfernt, je weiter weg, desto schlechter die Note. Super für die unsportlichen Leute die einfach kurze Beine hatten. Ich bin komplett unbeweglich und dazu groß. Das hat mit Zustand der eigenen Fitness nichts zu tun, sondern kompletter Schwachsinn. Klar wäre es besser, gedehnte Bänder zu haben, hab ja auch Probleme mit Bandscheibe usw, aber das zu benoten ist schwachsinnig. Wenn dann müssten genau die Punkte im Sport Unterricht zur allgemeinen Fitness trainiert werden.. Meine Meinung.
Was ein Schwachsinn!Der Sportunterricht war der einzige Lichtblick der Woche seiner Zeit...
Also ich mochte Sport und heute auch...meine Lehrer waren tolle Sportlehrer die einen mut gemacht hat damit man nie aufgibt....etwas was ich bis heute noch mitnehme.
Im Abiturjahrgang 2007 von meiner Frau wurde mit Arbeitsmaterialien von 1972 gearbeitet. So sah das Arbeitsblatt auch aus. Sport Leistungskurs sage ich nur. 💪
Sport war in der Schule nicht unbedingt mein Ding, gerade, weil ich etwas runder um die Mitte bin. Was ich aber immer gerne gemacht habe und immer noch mache, ist Schwimmen, da ich eine absolute Wasserratte bin. Nur Corona macht mir gerade einen Strich durch die Rechnung und der Schnee momentan. Also eben Gymnastik und Schneeschippen.
Sehe ich leider auch so, war bei mir so (nicht der fitteste, mittlerweile eher der Fetteste ^^) und ist auch leider heute noch so.
In der Schule eine lebenslange Abneigung gegenüber allen Fächern bekommen😂
Ich war defintiv ein Turnbeutelvergesser 😂😂😂😂
Ich hasse Sport in der Schule. In meiner Freizeit mache ich es gerne und mit viel Ehrgeiz
Schon dieser schwachsin situps Liegestütze und Klimmzüge auf Zeit zumachen
.. Das ist schade... Hoffentlich nicht die Regel...
Rückengesundheit 😂 Da kam der Schreiber wohl nicht direkt auf Rückengymnastik 😅
auf den punkt gebracht 👍
Völkerball, das diskriminierendste Sport Spiel überhaupt 🤣
Ich hasste Sport überalles. Und ich bin so froh, dass ich nie mehr in meinem ganzen Leben zu Sport gezwungen werde.
13 jahre zwangsfussball... 🤮
Auf den Punkt!
System Schule bietet da etliche Beispiele.
Bei Vereinssport wäre das nicht passiert...
Kommt mir irgendwie bekannt vor... :-( Obwohl...die lebenslange Sportabneigung gefällt mir ganz gut.
Sport gehört mit aktiv teilgenommen, teilgenommen, nicht teilgenommen bewertet. 😂 Ich habe Ballett getanzt, bin zum Turnen und gegangen und in der Schule angeblich schlecht. Ach ja gab ja fast nur Fußball bei uns.. Kann ich nicht gut zack 4 ✌🏾
Volleyball ....keine Ahnung von Regeln noch Interesse.... und dann standen die Weiber vor mir und haben auf mich eingeredet „WARUM KANNST DU DAS NICHT:D:D“ Volleyball is seither... ein ziemlicher (Terror)zickensport für mich 🤣
Jau, und dann hat der dämliche Sportlehrer auch noch in der nächsten Stunde Vertretung gemacht und mit seinem Schlüsselbund nach einem geworfen. Immerhin war ich irgendwann sportlich fantastisch im Ducken. 🤣🤣👌🏻
Besonders die Bjs habe ich gehasst wie die Pest 🤢🤢
Hass auf Völkerball! 🤮
Jeder kann etwas anderes schlecht. Ich versteh das mimimi nicht 🤷‍♂️
Das Bockspringen war mein persönlicher Feind 😅
Keine Ahnung wo der Verfasser Sportunterricht hatte, aber ich persönlich hatte gerne Sport. 🤷‍♂️
Gab es schon mal in der NS Zeit. Da wurde Sport gross geschrieben ;)
Hahaha das hat doch jemand geschrieben der bei der Teamwahl immer als letztes gewählt worden ist 🤣🤣🤣🤣
War immer schön, wenn man als die Dicke als letzte ins Team gewählt wurde... und auch als letzte noch beim Zweifelderball aufm Feld stand, weil man doch immer flinker und wendiger war als die anderen dachten. Oder nach einem Sprunggelenkbruch Volleyball spielen sollte und den Spruch bekommen hat "Das sind doch nur Ausreden, dass dein Fuß noch weh tut!"
ich fand sport eigentlich ganz geil aber unser sportlehrer war auch cool drauf und hat immer bei allem mitgemacht
Ich nehme an, der Verfasser meint Sportunterricht im Altersheim. Aber heutzutage reden Teenager über Wettbewerb und Herausforderungen ja in einer Art, die sich früher nicht mal die Alten getraut hätten, daher bin ich unsicher.
jammer nicht, nur weil du fett und motivationslos bist. ich hab immer gesagt, ich habe meine periode und gut wars
War bei mir - toi, toi, toi - nicht so. Ich bin einfach nur von Grund auf faul & bequem... Das ist der Grund für meine "Sportabneigung" 🤷‍♀️😅🤭
Leider wahr 😔
Beste Zeit ever!!
So ist es!!
🤣🤣
Oh JAAAA!!!!
Echt wahr.
Ohja 🙄
Genauso
So wahr
Ich bin zwar auch ein guter Sportler gewesen und hatte immer Einsen.. dennoch stimme ich zu. Was mir persönlich immer sehr missfallen ist ist, dass Leute die privat den jeweiligen Sport ausübten, generell auch eine 1 bekamen, weil sie einfach sehr gut waren. Das ist für mich keine faire Benotung ehrlich gesagt. Fast alle Mädchen haben in Fußball dann immer eine 3 gekriegt, obwohl sie für ihre Erfahrung in dem Sport schon sehr gut waren und sich angestrengt haben. Dazu gab es dann immer das Ass, an dem die Note bemessen wurde. Ich hatte z.B. früher viel Übung im Seilspringen und war dementsprechend gut. Meine Mitschüler wurden anhand meines Könnens dann gemessen. "Ja du bist gut, aber nicht so gut wie er, deshalb eine 2". Ist mir dann z.B. bei Basketball oder Hochsprung auf der anderen Seite selber passiert und es ist zum Kotzen. Sportlehrer sind Schrott und das Schulsystem sowieso.
März 2006 Doppelstunde Sportunterricht Thema: Basketball Du selbst interessierst dich nicht so sehr für Mannschaftssport wie deine Mitschüler und bist dadurch nicht ganz gut bei sowas. Deine Mitschüler haben das schnell gemerkt und wählen dich natürlich als Allerletzter in die Mannschaft, aus Angst durch deine Unsportlichkeit nicht gewinnen zu können. Deine Mannschaft verliert tatsächlich und du darfst dir danach die Beschimpfungen der Mitschüler anhören. "Daran ist nur dieser Wixxer schuld, der zu blöd zum Mannschaftssport ist. Verpiss dich du 🤬☠🔥" Das waren schlimme Zeiten.
Immer dieses mimimi
Genau so 😓
Ich habe Sport geliebt.
Das kenn ich 😭
Mein Lieblingsfach gewesen 😂🏃‍♀️⛹️‍♀️🤾‍♀️🤸‍♀️
Stimmt.
Is so 🙄
Ganz genauso war's 👍👍 Meine Liebe zum Sport hab ich mir erst als Erwachsene mühevoll zurückgeholt