Jeder sollte wissen, dass die Krebsforschung zum großen Teil ein Betrug ist und dass die großen Organisationen der Krebsforschung ihre Pflichten gegenüber dem Menschen vernachlässigen, obwohl diese sie fördern.
Quelle: Dr. Linus Pauling
Die Menschen die an Krebs leiden werden häufig für den Versuch der neuen Medizin ausgenutzt. Es ist schade, dass die Leidenden auch über natürliche Wege geheilt werden können, dies aber außen vorgelassen wird. Das nenne ich wirklich Betrug!!
Es gibt/gab einen Arzt der hat 50 Ärsche geküsst und alle 50 Testpersonen, waren sofort von Prostatakrebs geheilt! Schachmatt moderne Wissenschaft!
Wer glaubt, Krebs könne mit Naturheilkunde besiegt werden, glaubt auch, dass ein offener Bruch mit nem einfachen 'Heile Heile' wieder in Ordnung werden..
Quellen? Papers?
Es gibt/gab einen Arzt. Der hatte 20 Testpersonen gehabt. Er konnte alle 20 Leute von Krebs heilen. Leider find ich den Bericht dazu nicht mehr bzw. das YouTube Video... Es ist echt .... wie geldgierig die Welt ist und dafür sogar Menschen leben fordert...
Eine Chemotherapie bzw. heutzutage Chemoimmunotherapie setzt immer die informierte Einwilligung des Krebskranken voraus. Wer sie nicht will, kriegt sie nicht. Punkt. Andererseits gibt es Patienten, die gezielt nach Studien für nicht erprobte Medikamente suchen, um als letzten Strohhalm daran teilzunehmen. Was ist daran falsch und verwerflich? Wenn das nicht klappt können sie ja immer noch die starke Pferdesalbe oder die konzentrierte Ringelblume nehmen. P.S. weißt Du warum Steve Jobs jetzt tot ist? Er hat es erst mal mit was alternativem versucht. Hat nicht geholfen, Krebs weiter vorangeschritten, Stadium höher. Chemoimmunotherapie half nicht mehr. In früheren Stadien wäre die Lebenserwartung höher gewesen.
ihr habt nich die geringste ahnung was in dieser Pharmaindustrie abgeht. hier wird bewusst darauf verzichtet ein Heilmittel zu finden. die pharma kriegt pro chemotherapie mehrere zehntausend euro und chemo ist eine veraltete methode mit geringer Erfolgschance. aber egal solange das geld stimmt
Ich sag nur Leonard Coldwell. Informiert euch mal über diesen Mann und seine Geschichte,Leben etc. Sehr interessant
Hier kommt es wieder auf den Krankheitsgrad eines Patienten an, wie anfällig und betroffen er überhaupt ist. Es gab sicher auch viele Fälle, in denen der Krebs ohne Medikamente bekämpft worden ist. Das ist von Fall zu Fall unterschiedlich. Mir ist bewusst, das ein Leben ohne Medikamente nicht vorstellbar ist. Manchmal jedoch schon.
Sehe ich genauso ... Traurig aber wahr!
Ich finde Betrug ist, wenn irgendwelche Heilpraktiker, auf dem "natürlichen Weg", den Patienten vorgaukeln sie können sie heilen und diese glauben das, zahlen tausende von Euros, weil die Krankenkassen so etwas nicht übernehmen und sterben letztendlich trotzdem.
Vergleicht hier jemand eine Verletzung mit einer Krankheit? xD oder gar Vergiftung ;-)
Der Mann hat einen Nobelpreis in Chemie und den Friedensnobelpreis, was qualifiziert ihn also zu so einer Aussage? Abgesehen davon finde ich nirgends einen Beleg für diese Aussage. Also tolles Zitat.
Gut, dann dürfte deiner Meinung nach auch niemand Politiker kritisieren, der nicht in irgendeiner Weise in der Richtung was studiert hat. Zu mal er hier etwas, offensichtliches anprangert, nämlich die kapitalistische Herangehensweise der Organisationen, denn Krebs könnte man mittlerweile bestimmt effizient behandeln, aber aus Sicht der Pharmaindustrie wäre das kontraproduktiv.
Der Moment wo Julian einfach den Sarkasmus nicht checkt ....
Julian Hartmann dann lies mal das Buch: Chemotherapie heilt Krebs und die Erde ist eine Scheibe.
Chemotherapie heilt keinen Krebs, dass soll die auch nicht bewirken. Eine Chemotherapie verhindert die weitere Ausbreitung und die Metastasen Bildung, die den Krebs noch gefährlicher machen. Eine Chemotherapie holt also Zeit heraus. Das Problem an einer Chemo ist allerdings die allgemeine Beschaffenheit eines Tumors. Der menschliche Körper sieht Krebszellen nicht als böse an, darum kämpft er auch nicht dagegen an. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass man derzeit leider noch den menschlichen Körper attackieren muss, um auch die Krebszellen zu erwischen. Es gibt recht weit fortgeschrittene Studien von Behandlungsmethoden, bei denen der Tumor mit Masern infiziert wird, damit der Körper anfängt, die infizierten Zellen zu bekämpfen. Solche Behandlungsmethoden sind dann auch in der Lage Krebs zu heilen, eine Chemotherapie soll das allerdings gar nicht wirklich.
Julian hast zwar gute Recherche betrieben allerdings hast du vergessen wie man krebs bei kleinkindern beispielsweise behandelt. Es gibt Fälle in den Staaten da würde dir die kinnlade runterfallen. Väter wurden jahrelang ins Gefängnis gesteckt weil sie ihre Kinder mit Marihuana Öl heilten. Obwohl es sich als effizient erwiesen hat wird darüber hinweggesehen sowie in vielen anderen Teilen der Medizin, in denen die Pharmaindustrie die Fäden zieht und das nur aus reinem Profit.
Andreas Konrad in dem ich mit der Materie sehr gut auskenne, auch ohne darüber recherchieren zu müssen, da ich über dementsprechende Berufserfahrung verfüge und eine solche Aussage ad Adsurdum führen kann, ohne mich wirklich anzustrengen und auch nur einmal Google zu Rate zu ziehen. Dazu kommt noch, dass ich mich auch nicht als qualifiziert genig ansehen würde, um mich auf einer pseudo Intellektuellen Zitate Seite zu so einem wichtigen Thema zitieren zu lassen. Die Aussage von ihm ist Müll, vorallem, da der gute Mann seit 22 Jahren tot ist. Ist also nicht sonderlich aktuell und einen Beleg für diese Aussage finde ich auch nicht. Ich bin durch meine Ausbildung, Berufserfahrung und persönliches Interesse dazu qualifiziert, über eine solche Aussage zu urteilen, aber sie können ja wohl nicht leugnen, dass es Leute gibt, die sich besser mit der aktuellen Krebsforschung auskennen, als Chemie und Friedensnobelpreis Träger, die seit über zwanzig Jahren tot sind, oder? Und jetzt zu Miguel Duarte. Ja, Cannabis Öl kann durchaus bei einer Krebstherapie unterstützen und das sogar nach heutigem Wissen sehr gut. Es gibt aber ein Problem, weswegen es noch nicht eingesetzt werden darf: es hat noch keine Regierungszulassung der FDA. Das liegt daran, dass zwar Studien existieren, diese für eine Zulassung allerdings nicht ausreichen, da das Testfeld zu klein war. Bevor Cannabis Öl zugelassen werden kann, muss es denselben Weg gehen, wie jedes andere Medikament auch: 1. Entdeckung der Substanz als Medikament durch Laborversuche 2. Produktion des Medikaments im Technikums Maßstab, um den Prozess zu validieren. 3. Studie mit wenigen Freiwilligen. 4. Adaption und Validierung auf den eigentlichen Produktionsmaßstab und Nachweis, dass man das Medikament auch mach den Regeln von GMP und mit der richtigen Reinheit produzieren kann. 5. Groß angelegte klinische doppelblind Studien mit tausenden Patienten über einen längeren Zeitraum. Das ist wichtig, um Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten zu beobachten, Nebenwirkungen zu untersuchen und die Wirksamkeit des Medikaments zu beweisen. Und wenn das alles gemacht ist, entscheidet, in dem Fall der USA, die FDA, ob das Medikament eine Verbesserung zu bestehenden Therapien darstellt und lässt es bei erfolgreicher Bewertung auf den Markt. So was kostet in allen Fällen mindestens 100 Millionen Euro, in vielen bis zu einer Milliarde und dauert 10-12 Jahre. Das ganze könnte nur dadurch beschleunigt werden, wenn die FDA Cannabis Öl als breakthrough Therapie kennzeichnen würde, dass würde die Zulassungsdauer ungefähr halbieren, müsste aber die selben Stationen durchlaufen. Bei Cannabis Öl hängt es also nicht an der Pharmaindustrie, sondern an der dafür zuständigen Behörde und das ist in fast jedem Fall die FDA. Und ich kann dir versichern, dass die nicht bestechlich sind. Die hatten schon das ein oder andere große Pharmaunternehmen an den Eiern und hätte die sogar ruinieren können, wenn sie nichts geändert hätten. Diese Behörde ist für fast alles auf dem weltweiten Pharmamarkt verantwortlich und gehört zu den mächtigsten der Welt. Ja, auch mächtiger als jedes Pharmaunternehmen
Julian Hartmann was qualifiziert dich über die Qualifizierung anderer Menschen urteilen zu dürfen?
Gunther Siebenschläfer das ist echt schwierig, wenn man sich nicht über Jahre hinweg mit der Materie beschäftigt. Die Berichterstattung ist da einfach nicht gut genug, was man auch an dem enormen allgemeinen Misstrauen gegenüber der gesamten Pharmaindustrie sieht. Ich kenne mich da nur so gut aus, weil sich berufliches und privates Interesse bei mir da überschneiden. Aber unter fast jeder Meldung ist so jemand wie ich, der versucht Aufklärungsarbeit zu leisten. Wenn ich es bei dir geschafft habe, bin ich schon froh.
Das qualifiziert ihn trotzdem noch nicht, da er nichts in die Richtung studiert hat
Er war Anhänger der Orthomolekularen Medizin die behauptet, Krebs mit Vitaminen bekämpfen/verhindern zu können. Es wäre daher durchaus möglich, dass er das gesagt hat.
Julian Hartmann Die Aussage ist insofern kein Müll, da sie nach wie vor zutrifft. Es gibt genügend Studien auch darüber, aus was sich Krebs zusammensetzt und wie man ihn schonend bekämpfen kann - alles niedergeschmettert von Pharmakonzernen. Interessant ist da immer wieder das Beispiel eines uralten Kräutertees von den Indianern. Ich glaub, das war aber schon in den 70ern... das Rezept hat eine Frau bekommen und die Parmakonzerne waren scharf darauf, wollten es unbedingt haben und verschachern. Sie hat abgelehnt und schon hat diese Industrie alles daran gesetzt, dieses Mittel zu verteufeln. Das ist nur ein Beispiel wie mit jeglichen Erkenntnissen abseits des Mainstreams umgegangen wird. Überleg doch bitte mal. Was verdient ein Arzt und ein Krankenhaus noch ohne die gute Chemotherapie? Oder ohne die zu 70% unnötigen Rückenoperationen? Da wäre es auf einmal Ebbe im Geldbeutel :)
Chemotherapie und ähnliches gehören da vielleicht nicht dazu, aber Maserntherapie schon. Das dürfte jetzt bald Marktreif sein und hilft gegen fast jede Krebsart. Das ist übrigens eine breakthrough Therapy und wird deswegen schneller vorangetrieben. Aber gehen wir doch mal weg vom Krebs, da die Eigenschaften von Krebszellen eine Therapie sehr schwer machen und gucken mal auf andere tödliche Krankheiten. Bei Aids ist der Impfstoff bald Marktreif, Morbus Crohn kann auch geheilt werden, da an den Ursachen dafür geforscht wurde. Nahezu jede Infektionskrankheit ist heilbar, mit Diabetes kann man fast normal leben und hat eine normale Lebensdauer. Das sind alles Erfolge von den bösen Pharmaunternehmen und fast alle von diesen Beispielen streben eine Heilung an. Krebs allerdings hat hunderte verschiedene Arten und dutzende verschiedene Ausbruchsstellen. Das ist zwar eine Krankheit, aber eigentlich sind es hunderte, da die wenigsten auf die selbe Art bekämpft werden können. Chemotherapie haut mit der dicksten Chemiekeule auf einen großen Bereich des Körpers drauf, was es eben polyvalent einsatzbar macht. Aber auch Chemotherapie ist nicht gleich Chemotherapie, auch da wurden starke Fortschritte gemacht, die die Wirkung verstärken und die Nebenwirkungen reduzieren. Die Heilungsquote von Krebs steigt seit Jahrzehnten kontinuierlich an und trotzdem wird der Pharmaindustrie vorgeworfen, die Menschen absichtlich krank zu halten.
Naja jedes dieser Pharmaunternehmen schaut nur auf ihren Profit. dass ist Fakt. Um mal einen Quer vergleich zu ziehen: Bei Autos wird bei den Verschleißteilen bewusst schlechteres Material genutzt, anstatt das Bessere zu nutzen. Und wie du sagtest, wer nichts neues raus bringt ist ganz schnell weg.. reiner Kapitalismus und daher auch manipulativ und verschlagen. Vllt halten sie keine Medikamente zurück, aber es werden mit sehr großer Wahrscheinlichkeit Forschungen in eine bestimme Richtung unterbunden, weil dies nicht im Sinne des Konzerns ist. Es gibt mehrere potenzielle Möglichkeiten Krebs dauerhaft zu besiegen, die prodzierte Scheiße gehört da offensichtlich nicht dazu.
Martin Partsch es ist natürlich leicht jemanden als leichtgläubig hinzustellen, viel leichter als mit echten Argumenten zu kommen. Ob sie es glauben oder nicht: ich bin vom Fach und kenne mich da sehr gut aus. Der Laie sieht nur, dass keine Medikamente auf den Markt kommen, aber nicht den unglaublichen Forschungsaufwand hinter den Kulissen. Für ein forschendes Pharmaunternehmen kann es sogar den Ruin bedeuten, wenn über einen längeren Zeitraum aus den Forschungen kein geeignetes Medikament auf den Markt kommt. Der gesamt Industriezweig lebt von neuen, bahnbrechenden Medikamenten, die die Forschungen refinanzieren. Denn jede gescheiterte Forschung ist ein Verlust in enormen Ausmaßen. Aber man hat ja einen Artikel beim Kopp Verlag gelesen, der behauptet, dass die die Medikamente zurückhalten, weil ein Kranker mehr Geld einbringt. Ich habe es sogar schon mitbekommen, dass zwei Namhafte Unternehmen in der Pharma nahezu gleichzeitig an dem selben Wirkstoff geforscht haben. Eines war schneller als das andere und hat das Patent bekommen. Das bedeutet dank kostspieligen und nun nutzlosen Umbaumaßnahmen einen Milliarden Verlust. Der Markt ist hart, sehr hart sogar, wer nichts neues rausbringt ist da ganz schnell weg.
leichtgläubig ._.
Ich denke der Einfluss des Kapitalismus bei der Pharmazieindustrie beschränkt sich doch mehr darauf, dass eine extreme Konkurrenz zwischen den Unternehmen entsteht und die Forscher immer schneller und aufmerksamer arbeiten müssen. Aber kranke Menschen wird es immer geben, also wird auch immer Geld hinein kommen. Natürlich gibt es auch Profitgetriebene, aber die gibt es doch überall.
Julian Hartmann , danke für die Infos. So einen Einblick bekommt man nicht oft. Ich bin jetzt mal leichtgläubig, aber wie soll man viele Sachen prüfen? Mir fällt da nichts wenig Aufwändiges ein.
Andreas Konrad Siehe mein Text oben. Julian hat Recht.
Genau so isses Julian, siehe mein Post oben. Aber sofort bekommt der Text viele Likes von Dummen, die aber auch alles glauben, und das sofort.
Julian Hartmann Ich habe auch nicht behauptet das ihn das zu irgendwas qualifiziert, da es sich bei orthomolekularenr Medizin um ein pseudowissenschaftliches Konzept handelt. Ich habe nur gezeigt, das er diese Aussage gesagt haben könnte.
Jeder sollte wissen, dass Aussagen ohne Gehalt und Nachweis unbrauchbar sind.
Vielleicht in dem man nicht immer hinter allen wissenschaftlichen Arbeiten Verschwörung und Konzerne vermutet? Wenn man was nicht nachweisen kann, dann macht man mit sowas auch nicht Stimmung. Ganz einfach.
Stephan fantasier net du hirnmanipulierter Pfosten. Du bist ein Produkt davon
Und derweil eine Ohrfeige für all diejenigen, die entweder an Krebs leiden oder an Krebs verstorben sind.
Dann zeig mir doch mal den Nachweis für diese Aussage. Hat er nämlich nie gesagt. Mal ganz davon abgesehen hat der die Nobelpreise für Chemie und seine Arbeit gegen Atomwaffentests verliehen bekommen, er ist also nicht mal Mediziner oder auch nur etwas ähnliches. Zusätzlich noch eine Frage: was hätte die Pharmaindustrie davon, eine Mittel gegen Krebs zu verheimlichen? Mit so einem Mittel könnte man eine unglaubliche Menge an Geld verdienen und da Krebs nicht ansteckend ist, sondern in jedem Körper entstehen kann, wäre der Krebs damit auch nicht ausgerottet, was bedeutet, dass die Firma mit der Krebsheilung ewig lange unfassbare Mengen an Geld verdienen könnte.
Wie soll man denn solche Aussagen nachweisen , wenn alles verschwiegen wird. Heutzutage geht es nur noch um finanzielle Profite bei Behandlungen von Krebskranken, da Gegenmittel dieser Krankheit nicht benutzt werden, da beispielsweise eine Chemotherapie viel mehr Geld einbringt.
Es gibt halt auch Forschung abseits der "bösen" Pharamafirmen... und so weit ich weiß, hat da auch noch keiner eine "Wunderpille" publiziert.
Vitamin C ist grade bei Rossmann im Angebot ! Wenn es so gut gegen Krebs hilft, müsste es ja eigentlich ausverkauft sein. Der Körper kann nur einen geringen teil des von aussen zugeführten vit c verstoffwechseln, der rest wird wieder ausgeschieden. Wir nehmen mit unserer Nahrung so viel vit c unwissentlich zu uns......wir dürften alle kein krebs mehr haben. Warum verteufelt ihr die krebsforschung :D Die hat so vielen Menschen schon das leben gerettet. Vit. C lehrt nur euern Geldbeutel.
ja, wenn man schon klugscheisst...
Buchempfehlung: Der Kampf um die Gesundheit (das ist Ernst zu nehmen!)
Also seit ich regelmäßig früh direkt nach dem aufstehen von einer Zitrone den frisch gepressten Saft mit einem Glas lauwarmen Wasser und ein Teelöffel Honig untergerührt Trinke gehts mir super. Ich bin weder Pleite noch muß ich mich nicht zum Pharmzeuten umschulen lassen.
leert nicht lehrt... omg!!!
:D Ich empfehle mal , bevor man soetwas behauptet, sich über das Vitamin C schlau zu machen ! Mein Tipp : Wikipedia
Wenn wir so viel zu uns nehmen, warum liegt der Wert im Durchschnitt so niedrig, dass er nicht mehr bestimmbar ist? :D :D :D
Ich frage mich warum hier so eine pseudowissenschaftliche Aussage als "Deutsches Zitat" angegeben wird? Linus Pauling ist übrigens an Prostatakrebs gestorben, obwohl er jeden Tag Vitamin C geschluckt hat. Offenbar hat seine orthomolekulare Medizin auch nichts gebracht.
Das nenn ich mal Ironie des Schicksals.
Ein Kranker Patient ist mehr Wert als ein Gesunder
Diese Bastarde von der Pharmaindustrie, für denen ist es viel rentabler einen Menschen lebenslang Chemotherapien und Medikamente zu verschreiben anstatt Krebs zu heilen, alle Heilungsmittel und Forschungen werden sorgfältig unterdrückt, und glaubt mir es gibt schon lange eine Heilung
Ich werde auf sinnlose Kommentare nicht mehr antworten
Es gibt kein Heilmittel. Nur Therapien, die besser anschlagen.
Dilara Mohammad Hamad es gibt noch eine Forschung abseits der Pharmafirmen ohne finanzielle Motive. Und diese universitäre Forschung ist hochrelevant. Wann denkst du waren die Chancen Krebs zu überleben größer? Vor 200 Jahre ohne die bösen Pharmafirmen und ihre Geheimnisse oder heute? Und woran liegt das wohl?
Es gibt kein Heilmittel gegen Krebs. Und wenn es eins gäbe, dann würde es keine Pharmaindustrie auf dieser Welt den Menschen vorenthalten.
Ist das eine ernste Frage?
Und was ist die Heilung?
Vor allem, was wollt IHR hier Bewirken, kriegt ihr Geld geschenkt für das beste Argument? Oder sind wir Politiker die hier etwas entscheiden können? Das bezweifle ich. Also möchte hier Herr Wissenschaftler sagen "Ihr seit geblendet von der Gesellschaft" als ob du hier alles wissen würdest 😉
Dilara Mohammad Hamad warum ihr? Ich habe dasselbe geschrieben oben.
Wer bist du das ich was belegen muss, dass "Dir" reichen würde, such dir ein Leben bitte. Djahsch. Ich publiziere nichts. Hab eigentlich gesagt ich antworte nicht
Emin Muradov ich denke auch, dass es den Weihnachtsmann nicht gibt. Sollte nicht derjenige Aussagen belegen, der sie in die Welt setzt? Eine einzige wissenschaftliche Publikation würde mir ja schon reichen
Genau wie du denkst das es keine Gibt. Medien aus verschiedenen Ländern, Internet usw. Willst du eine unendliche Diskussion starten?
Emin Muradov ja war eine ernste Frage. Vielleicht eher so: woher weißt du, dass es eines gibt?
Ergibt doch Sinn : mit einem günstigen Medikament Krebs zu heilen , wäre halt nicht lukrativer , als das zu verabreichen , was es jetzt gibt ..
Warum einen Menschen heilen, wenn du großen Profit mit ihm machen kannst.
Jeder geheilte Patient ist ein verlorener Kunde der Pharmaindustrie.
Es ist teurer einen Patienten krank zu behalten, als ihn zu heilen #4kanacks
das von einem Typen , der denkt mit VItamin C kann man Krebs vorbeugen ;)
Scheint ja gut zu wirken ...
Weil es Prophylaxe ist, und kein Heilmittel..
Wenn das so einfach ist warum ist Krebs ein Problem ;)
Im übrigen gibt es zu dem Thema einen interessanten Artikel in "Spektrum der Wissenschaft" Ausgabe April 2016. Forschungen sollen ergeben haben, das die Wirkung von Radikalfängern im Körper auf Enzymen beruhen, welche die Zellen unter leichten Stress freisetzen. Und dieser wird durch geringe Mengen an Fraßgiften verursacht, welche die Pflanzen selber produzieren. Stichwort Hormesis
Jessi Pauli Hier ging es aber um die freien Radikale und nicht um irgendwelche Stoffe aus der Chemieindustrie. Und die Selektion haben wir noch lange nicht ausgeschaltet, nur weil eine Teil der der Menschheit seit 2 Generationen ein bequemes Leben führt.
Daniel Hausotto Mit vielen kanzerogenen Stoffen hat der Mensch aber noch gar nicht so lange zu kämpfen, als dass der Mensch sich hätte anpassen können. Außerdem schaltet die Menschheit die Evolution eigentlich aus, da diese auf natürliche Selektion zurückzuführen ist. Bekanntlich bringen wir in unserer Gesellschaft auch die schwächsten durch, weswegen ja gerade Erbkrankheiten immer weiter verbreitet werden. Dein Argument hinkt hinten und vorne.
Vor allem kann der Körper auch nur eine gewisse Menge an Vitamin C aufnehmen, der Rest wird ausgeschieden.
Lukas Dalheimer Linus Pauling ist an Prostatakrebs gestorben, obwohl er jeden Tag massiv überdosierte Mengen an Vitamin C zu sich nahm. Offensichtlich hat seine Prophylaxe nichts gebracht.
Wiebke Schenk Über die Wirkung der freien Radikale gibt es mittlerweile unterschiedliche Auffassungen. Denn wenn sie tatsächlich so schädlich wären, dann hätte der Körper doch längst Wirkmechanismen dagegen bilden können. Beispielsweise selber Vitamin C bilden. Außer Affen und Meerschweinchen machen das alle Säugetiere. Sauerstoff gibt es schließlich nicht erst seit gestern. Im übrigen kann eine hohe Dosierung von Vitamin C zu Nierensteinen führen. Und die sind im schlimmsten Fall auch tödlich.
Es gibt längst Mittel gegen Krebs, aber die sind unwirtschaftlich gegenüber anderen Medikamenten, darum sind sie vom Markt verschwunden ;)
Darüber kann man nachdenken. Man weiß eigentlich auch dass zB Zucker Krebszellen fördern soll aber denn noch gibt im krankenhaus zum Nachtisch Yoghurt mit na Tonne Zucker drin und einen Ernährungsberater gibts auch nicht 😄🙈
Woran verdient ein Arzt, die Pharmaindustrie usw. mehr: an einem gesunden oder einem kranken Patienten? Deshalb wird es nie ein offizielles Heilmittel gegen Krebs geben. Wieviel Geld würde denen verloren gehen wenn alle gesund sind...traurig aber leider wahr!
"Man weiß eigentlich ... fördern soll." Also was jetzt? Vermutung oder Tatsache? Und wenn Zucker wirklich Krebs auslösen soll dann bitte einen tragfähigen Nachweis.
Zucker fördert Krebs, weil so gut wie alle Zellen Bock auf Zucker haben...
Glaubs auch gleich 😂
Mal abgesehen davon, dass der Körper selbst Zucker herstellt.
Daniel Hausotto, es wird/wurde vermutet, dass es an Diacetyl liegt, richtig. Dazu passt aber nicht, dass es als wissenschaftlich erwiesen gilt, dass Rauchen zur Abwechslung mal nicht als Risikofaktor für die "Popcornlunge" (eigentlich Bronchiolitis obliterans) liegt, Tabakrauch aber eben ziemlich gute Mengen an Diacetyl enthält. Dass ganz nebenbei in der Fabrik, deren Belegschaft an eben dieser Krankheit erkrankt sind (und davon glaube ich sogar mehr Nichtraucher als Raucher), auch feinste ölumhüllte Salzpartikel festgestellt wurden, fiel bei der Geschichte hinten runter...
Christian Mark Oliver Diehl Eigentlich heißt es "Popcorn Workers Lung" weil sie gehäuft in Fabriken vorkommt die Mikrowellenpopcorn herstellen. Einige vermuten das es am Diacetyl liegt dass als Bestandteil des Butteraromas zum Einsatz kommt. Wobei das natürlich nur Vermutungen sind.
"... Zur Untermauerung reißt man dann eben noch ein paar Studien aus dem Zusammenhang (prüft ja eh keiner nach) und schon sind alle ganz kirre..." Genau DAS! Oder man behauptet einfach, wissenschaftliche Studien hätten festgestellt, ohne sie zu nennen, geschweige denn ihre Autoren. Liest man vorhandene Studien, kommt man zum Ergebnis, dass die entsprechende Aussage überhaupt nicht getätigt wurde. Ein schönes Beispiel ist da die reihenweise durch Massenmedien gegangene Meldung, E-Zigaretten würden ne Popcornlunge auslösen. Genannt wurde die Studie und ich habe sie gelesen. Sie stellt nirgends diese Behauptung auf und ist so schlecht, dass man sich nach dem Lesen fragt, welcher minderbemittelte Praktikant das Ding verzapft hat. Oder die Formaldehydgeschichte. Es wurde Formaldehyd in der Atemluft von Dampfern und Rauchern nachgewiesen. Auf eine Kontrollgruppe, die weder raucht noch dampft, wurde verzichtet (und da glaube ich weniger an Nachlässigkeit). Hätte man das getan, hätte man festgestellt, dass das Formaldehydniveau bei Nichtkonsumenten auf ziemlich genau dem gleichen Level liegt wie bei der Dampfergruppe. Wen wunderts? Formaldehyd ist ein Stoffwechselprodukt...
Zum 3.mal das ist nur 1 Seite, dann schau nach einer anderen, da versuchen sie nichts zu verkaufen und schreiben das selbe. Und dass Tabak & Co krebserregend ist, ist ja klar nur ist der Unterschied dass der Zucker die Krebszellen füttert und fördert, wenn die Krebszellen durch Tabak & Co entstanden sind. Versteht man den Unterschied? Du bekommst krebs durch rauchen aber bekommst ihn nicht mehr weg weil Zucker (und sonst noch schlechte Ernährung) die Krebszellen immer weiter füttern. Da kannste noch so oft zur chemo rennen wenn man von der anderen Seite immer wieder nachliefert. Aber ist mir auch echt egal, glaubt was ihr wollt. 2015 lief ein Film im Kino über Zucker, weiß leider nicht mehr wieder hieß, der war Mega interessant
Lesen kann Leben retten! Ich habe doch geschrieben das ist nur 1 Seite! Gib doch bei Google einfach "Krebs und Zucker" ein, dann kommt vielleicht eine Seite, die du für glaubwürdig erachtest
Hahaha Zentrum der Gesundheit, ähnlich glaubhaft wie die Super-Illu
Und du glaubst es eben nicht. Ist doch ok 😉
ein geheilter patient ist ein verlorener kunde
Aluhutträger xD
Krebs entsteht nur durch übersäuerung des körpers wer sich tief in die Sache informiert, sieht wie einfach krebs zu verhindern ist bzw zu heilen
Les selbst von cannabis bis beeren Arten
Toll, jetzt werden hier auch noch Verschwörungstheorien gepostet. Ganz großes Kino.
für mich keine neue nachricht
-.- wer das jetzt nicht wusste
Der Pharmaindustrie gefällt das
Hab nichts anderes erwartet. Geld regiert die Welt. Ekelhaft
Rockefeller
So ist es...
Geh lieber arbeiten...
und wo -bitte- bleibt der Beweis:D:D:D:D:D:D:D:D:D:D:D
Wie ist Frechheit
Where has humanity gone
Ich muss jetzt eins mal loswerden. Wer von euch nimmt ein Medikament, jeden Tag? Die Pille oder ein Blutdruckmittel oder einen Cholesterinsenker? Wetten, das mehr als 70% hier ein Medikament nehmen. Was würde passieren, wenn ihr es nicht mehr nehmt? Wie viel von eueren Eltern oder Großeltern wären schon längst tot ohne die Medikament, die sie täglich schlucken? Wahrscheinlich alle, die über 70 sind. Ja, Medizin kostet Geld, doch ohne diese Medizin würde die Hälfte von euch gar nicht mehr leben. Also ich finde das hier ist meckern auf hohe Niveau, denn wenn es darauf ankommt würdet ihr nach einem Autounfall oder bei einer Krebserkrankung so Mitte 30 auch alles versuchen um noch ein paar Jahre zu haben. Die Medizin hat es uns ermöglicht deutlich länger zu leben und deutlich älter zu werden. Ein paar hundert Jahre früher war man mit 50 Jahren schon uralt und heute werden die Menschen 100, was natürlich auch Probleme mit sich bringt, doch ich sage euch nochwas: wenn es die Medizin nicht gäbe, dann würden manche vielleicht ein bisschen besser oder sorgsamer mit ihrem Leben umgehen
Jaja, der "Vatimin-C-Pabst", der die Meinung vertrat, dass man mit Vitamin D Krebs besiegen könne, wer s glauben will. Jeder der die These hier "gut findet" und wiederum glaubt, dass wir immer und überall nur belogen werden, sollte erst mal über diesen Pauling googeln. Mit dieser Meinung steht er nämlich auf der Welt ziemlich allein.